Das beste & schnellste Knäckebrot der Welt


Knäckebrot – das klingt nicht gerade sexy? Dann habt ihr noch nicht das richtige probiert! Seitdem wir im Schwedenurlaub mal das gute schwedische Knäckebrot probiert haben, das voller Körner und Saaten steckt, dabei kross und knackig ist, sind wir diesem Knusperbrot verfallen!

Hier in Deutschland bekommt man genau so ein Knäckebrot nicht zu kaufen (zumindest haben wir es noch nicht gefunden). Deshalb backen wir es schon lange selbst.

Das Rezept ist allerdings so simpel, dass wir uns bisher gar nicht getraut haben, es mit euch zu teilen. Wir hielten es sozusagen für unter eurem Niveau.

Aber egal jetzt! Das Wetter ist mies, die Lust zu backen ist groß, und jetzt schon ist die Vorfreude aufs Probieren riesig – dann teilen wir einfach mal dieses Rezept mit euch, während die Knäckebrote im Ofen liegen! Und hoffe, dass ihr uns verzeiht, dass es diesmal so simpel ausfällt…

 

Dieses Knäckebrot ist lecker und auch noch gut für die Figur (denn es enthält viele Ballaststoffe und macht richtig lange satt). Bei uns ist es ein beliebter Begleiter bei Outdoor-Aktivitäten und als Knabberei am Abend vor dem Fernseher. Plus: Es hält sich – luftdicht verschlossen – sehr, sehr lange (wenn es nicht vorher aufgegessen wird). Also backt am besten gleich mehrere Bleche!

Falls ihr übrigens mehr Lust auf Rezepte mit guten Zutaten, aber wenig Aufwand habt, schaut euch doch mal unsere Bücher „Brot Backen mit Hafer“ und „Brot Backen mit Dinkel“ an.

 

 

 

 

 

Das beste und einfachste Knäckebrot der Welt

Pro Blech: 

Zutaten:

175 ml heißes Wasser

2 gehäufte Esslöffel Leinsamen

2 gehäufte Esslöffel Haferflocken

2 gehäufte Esslöffel Vollkornmehl nach eurem Geschmack, z.B. Dinkel- oder Roggenvollkornmehl

2 gehäufte Esslöffel Weizenkleie

2 gehäufte Esslöffel Haferkleie

1 Teelöffel Salz

Zum Bestreuen: Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen, Haferflocken, etc. – wozu ihr Lust habt

 

 

Zubereitung:

1. Gebt zuerst Leinsamen und Haferflocken in eure Rührschüssel und übergießt sie mit dem heißen Wasser. einige Minuten stehen lassen. In dieser Zeit könnt ihr das Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Nun alle übrigen Zutaten hinzufügen und alles verrühren, z.B. mit einem Löffel. Der Teig ist weich und lässt sich ohne Mühe verarbeiten.

3. Streicht den Teig auf das Backblech. Möglichst dünn und gleichmäßig.

4. Nun müsst ihr den Teig nun noch mit den Zutaten eurer Wahl betreuen. Mehr ist mehr, also bitte schön üppig bestreuen. Damit alles gut haftet, noch z.B. mit einem Löffelrücken festdrücken.

5. Nun bereits mit einem Messer Linien in den Teig einritzen, damit ihr das Brot später in schöne Scheiben brechen könnt und dann backen:

150°C (Umluft)

1 Stunde

(den Ofen zwischendurch ab und zu einen Spalt öffnen, um Feuchtigkeit entweichen zu lassen)

Tipp: Backt unbedingt gleichmehrere Bleche, um Zeit und Energie zu sparen. Zum Bestreuen eignen sich neben Saaten und Kernen auch Käse, Kräuter oder gehackte Nüsse. Lasst eurer Fantasie feien Lauf!

Übrigens: Habt ihr nicht beide Kleie-Sorten im Haus, könnt ihr auch einfach nur 4 Esslöffel der selben Sorte verwenden.

 

Dieses Knäckebrot ist auch ein tolles Mitbringsel oder Geschenk für Genießer. Mehr Geschenke aus der Küche findet ihr übrigens hier.

 


Habt ihr mehr Lust auf tolle Brotrezepte?

Hier findet ihr die besten Brote aus dem Römertopf

…und hier unsere 10 liebsten Brotrezepte

 


 

Mehr Ideen gesucht? Dann schaut doch mal hier!

 

    

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.