Eiweißbrot – Rezept für den Brotbackautomat


Eiweißbrot ist was Tolles! Lecker, sättigend, und gut für die Figur. Man bekommt es inzwischen in vielen Geschäften: beim Bäcker, im Supermarkt, im Discounter, sogar im Reformhaus! Nur: Irgendwie ist das immer ganz schön teuer 😱!

Und ehrlich gesagt, lesen sich die Zutaten manchmal eher, wie ein Chemiebaukasten. Nicht so appetitlich..!

Die Lösung: Einfach selbst backen! Es braucht nur ein gutes Rezept und hochwertige Zutaten.

Das Problem ist nur, dass nicht jeder ist der geborene Bäcker ist, Manch einem fehlt es an Zeit, andere trauen es sich einfach nicht zu, perfektes Brot zu backen. Wie gut, dass es da einen praktischen Küchenhelfer gibt: Den Brotbackautomaten

 

 

Ein Brotbackautomat bringt einige tolle Vorteile mit sich:

  • Im Brotbackautomat lässt sich köstliches Brot bequem selbst backen. Selbst Back-Laien erzielen damit von Anfang an sehr gute Ergebnisse.

  • Eurer Fantasie sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Ob einfache und schnelle Brote, süße Rezepte, Eiweißbrot, glutenfreie Brote oder was auch immer – es gelingt (mit den richtigen Rezepten) spielend leicht.

  • Brot im Backautomaten zu backen ist günstig. Auch wenn die Anschaffungskosten für das Gerät erstmal hoch erscheinen – falls ihr jede Woche ein Kilogramm Brot esst, hat sich das Gerät nach weniger als einem Jahr amortisiert. Gerade bei größeren Haushalten, die im Schnitt 2 kg Brot pro Woche oder mehr essen, geht das sogar noch viel schneller!

  • Der Brotbackautomat benötigt zum Backen viel weniger Strom als ein Backofen. Das ist gut für die Umwelt.

  • Ihr habt euer frisches Brot immer genau dann auf dem Tisch stehen, wann ihr es wollt, z.B. zum Frühstück. Denn mit Hilfe der Timer-Funktion könnt ihr genau bestimmen, wann das Brot fertig ist.

  • Ihr wisst genau, was in Ihrem Brot steckt. Hochwertige Zutaten und beste Qualität – ihr habt es selbst in der Hand. Auf chemische Zusätze könnt ihr beim Sebstbacken verzichten und dann unbeschwert genießen.

 

 

Heute haben wir ein Rezept für Eiweißbrot für euch, das euch bestimmt schmeckt! Es macht lange satt, treibt den Blutzuckerspiegel nicht so stark in die Höhe (-> was wiederum vor Heißhunger schützt) und versorgt euch lange mit Energie. Also toll für alle, die ein bisschen auf ihre schlanke Linie achten. Aber auch für echte Genießer ist dieses Brot toll! Es ist super saftig und zugleich knackig. Ein echter Gaumenschmaus!

Zudem ist es

  • Weizenfrei
  • Frei von Industriezucker
  • Ohne tierische Zutaten
  • Gelingsicher & lecker
  • Nur aus simplen Zutaten, die ihr in jedem Supermarkt kaufen könnt

Die Inspiration stammt aus unserem Buch „Brot backen im Brotbackautomat„. Dort findet ihr weitere tolle Rezepte. Natürlich (neben „herkömmlichem“ Brot) noch mehr Eiweißbrote, sowie LOW CARB-Rezepte, glutenfreie Brote und vieles mehr!

 

 

Cashew-Knusper mit Haferflocken

Für ein Brot, ca. 1000 g

Nährwerte pro 100 g ca.: 211 kcal, 3 g Fett, 17 g Eiweiß, 39 g Kohlenhydrate

 

Zutaten:

480 ml lauwarmes Wasser
350 g Dinkelvollkornmehl oder Dinkelmehl Type 1050
1 Päckchen Trockenhefe oder ½ Würfel frische Hefe, zerbröselt
200 g Haferflocken
1,5 – 2 Teelöffel Salz
130 g Cashewkerne, geröstet und gesalzen

 

Zubereitung:

1. Gebt die Zutaten in der Reihenfolge der Zutatenliste in die Backform des Brotbackautomaten.

2. Wählt dann das Programm „normal“ aus und stellt den Bräunungsgrad auf „mittel“ ein. Lasst das Programm durchlaufen.

Nach dem Backen das Brot 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen, damit es vollständig auskühlen kann.  

Übrigens: Um zu vermeiden, dass das fertige Brot an der Stelle, wo sonst die Knethaken sitzen, Löcher hat, könnt ihr vor dem Backen (nach dem letzten Kneten) die Knethaken entfernen. Wer mag, kann das Brot dann noch mit Wasser bestreichen, eine Handvoll Haferflocken oder Cashewkerne auf das Brot streuen und diese andrücken, für eine schöne Kruste!

 

 

Habt ihr mehr Lust auf tolle Brotrezepte?

Hier findet ihr die besten Brote aus dem Römertopf

 

…und was passt perfekt zu selbstgebackenem Brot? Genau! Selbstgekochte Marmelade. So wie diese hier:

 

 

Mehr Ideen gesucht? Dann schaut doch mal hier!

 

    

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.