Die 8 besten Brotrezepte für den Römertopf


Brot selber backen ist total angesagt! Um so besser, wenn es einen kleinen Helfer gibt, der dafür sorgt, dass es perfekt gelingt! Denn im Römertopf

  • Bekommt euer Brot eine perfekte Kruste und Form
  • Klappt es auch ohne Kneten
  • Macht das Backen nahezu keinen Schmutz in der Küche und im Ofen
  • Können sogar Anfänger super Brot backen.

Wir lieben dieses Kochgerät, das gerade eine echte Renaissance erlebt. Und deshalb haben wir ein Buch darüber geschrieben, wie einfach und schnell ihr im Römertopf Brot backen könnt. Werft doch einfach mal einen Blick rein!

Aber natürlich findest ihr auch schon hier, auf unserem Blog, tolle Rezeptideen, Tricks und Tipps rund ums Backen im Römertopf. Lasst euch inspirieren und viel Spaß beim Backen!

Übrigens: Wer noch keinen Römertopf hat, findet hier das Original, und hier oft sehr günstige Angebote.

 

Was für ein Römertopf eignet sich?

  • Der Topf sollte etwa 3 Liter Fassungsvermögen haben, dann passen Brote bis gut 1 kg locker hinein.
  • Glasiert oder nicht glasiert – das ist Geschmackssache!
  • Ein Deckel zum Topf ist von Vorteil, aber nicht nötig. Abdecken könnt ihr das Brot auch mit einem Tuch o.ä., falls der Deckel z.B. nicht mehr vorhanden ist.

 

Brot selbst backen hat viele Vorteile:

  • Ihr wisst immer zu 100%, was drin steckt. Keine künstlichen Aromen, chemischen Hilftsstoffe oder sonstiger Unsinn.
  • Es ist kreativ! Man kann sooo viele Brotvarianten ausprobieren, eine leckerer als die nächste. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  • Es macht Spaß. Einige sagen, es wäre sogar meditativ. Vor allem aber ist es ein tolles Gefühl, selbst aus einfachen Zutaten etwas so leckeres zu zaubern.
  • Es ist viel einfacher, als die meisten denken. Mit den passenden Rezepten gelingen sogar absoluten Neulingen perfekte Ergebnisse.

 

Ein paar Grundregeln:

  • Wir wässern den Römertopf NICHT vor dem Brotbacken. Bisher mit den besten Ergebnissen.
  • Der Römertopf sollte in den NICHT vorgeheizten Ofen geschoben werden, und mit dem Ofen zusammen hoch heizen, damit er nicht reißt.
  • Den Römertopf bitte vor dem Einfüllen des Teiges fetten und nach Wunsch mit Haferflocken, Leinsamen, Mehl o.ä. ausstreuen. Backpapier geht auch. Ein kleiner Tipp, mit dem ihr jeden Topf perfekt mit Backpapier auskleiden können: Zerknüllt einen Bogen Backpapier unter Wasser und wringt es dann kurz aus. Das Backpapier wird dadurch geschmeidig und lässt sich perfekt in jede beliebige Form legen. Seine Antihaftwirkung behält es vollumfänglich bei.
  • Das Brot könnt ihr danach perfekt auch im Römertopf lagern.
  • Der Römertopf darf laut Hersteller in die Spülmaschine. Wer ihn aber nur zum Brotbacken nutzt, der kann ihn nach dem Backen einfach auswischen oder mit Wasser und nötigenfalls wenig Spülmittel reinigen. Wir wischen ihn nur trocken aus und lagern ihn bis zum nächsten Backen ein. Allerdings backen wir auch fast jede Woche im Römertopf. Lagert man ihn länger ein, lohnt sich zuvor eine gründliche Reinigung.
  • Viele weitere Tipps und Tricks rund ums Brotbacken allgemein findet ihr hier.

 

 

Wir haben für euch mal die 8 allerbesten Brotrezepte für Brote aus dem Römertopf zusammengestellt. Lasst euch inspirieren. Noch ein Tipp für fleißige Bäcker sind übrigens diese Beiträge: Die Hefe, die nie leer wird und Sauerteig selbst machen.

 

Blitzschnelles Kartoffel-Brot

Buttermilchbrot aus dem Tontopf (mit Geling-Garantie)

Schnelles Walnussbrot

Dinkel-Hafer-Brot mit Skyr

Quinoa-Hirse-Brot

 

Nordisches Buchweizen-Brot mit Skyr

 

Dinkelbrot mit Haselnüssen

 

Brot mit roten Linsen

 

 

…und was passt perfekt zu selbstgebackenem Brot? Genau! Selbstgekochte Marmelade. So wie diese hier:

 

 

Mehr Ideen gesucht? Dann schaut doch mal hier!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.