Brotgewürz selber machen – das Mediterrane


 

 

 

 

 

Brotgewürz selber machen statt kaufen

Ihr backt gern Brot – aber etwas Abwechslung wäre toll? Dann könnt ihr euer Lieblingsbrot ganz einfach aufpeppen. Und zwar mit dem passenden Brotgewürz. Einfach den Mix in den Teig geben, und über ein besonderes, feines Aroma freuen. So easy geht das!

Heute stellen wir euch ein tolles, einfach selbst zu machendes Brotgewürz vor, das wir vor allem für helle Brote verwenden. Es ist ein mediterranes Brotgewürz, das wunderbar nach Sommer schmeckt. Wir pimpen Ciabatta und Focaccia damit, aber auch gern helle Mischbrote und natürlich Brötchen! Perfekt passen Brote und Brötchen mit diesem Gewürz übrigens zum Grillen.

 

 


Selbstgemachte Gewürzmischungen – ein liebevolles Geschenk aus der Küche

Und auch als selbst gemachtes Geschenk aus der Küche kommt die Gewürzmischung immer gut an. Das Tolle: Sie ist ganz einfach und schnell gemacht. Mit nur wenigen Zutaten, die ihr im Supermarkt kaufen könnt oder vielleicht sogar schon zu Hause habt, ist sie wirklich unkompliziert.  Toll für alle, die gern Brot und Brötchen backen und sich über Abwechslung freuen.

Daher eignet sich diese Würzmischung auch perfekt als Last-Minute-Geschenk. Schnell gemacht und hübsch verpackt, habt ihr im Handumdrehen ein kleines, nettes Mitbringsel, das der oder die Beschenkte sehr vielseitig einsetzen kann.

Tipp: Macht doch noch ein hübsches Etikett und heftet es an das Gewürz.

 


Hier auf der Webseite könnt ihr euch Etiketten runterladen, um sie auszudrucken und an eure selbst gemachten Geschenke zu heften. So habt ihr immer in wenigen Minuten ein tolles Geschenk parat, z.B. für eine kurzfristige Einladung, spontanen Besuch oder wenn’s einfach schnell gehen muss.

 Wenn ihr auch gern Geschenke selbst macht, dann haben wir zwei Bücher für euch, die wir euch gern vorstellen möchten. Zum einen unseren langjährigen Bestseller: Geschenke aus der Küche, der kürzlich ein kleines Make-over erfahren hat. In diesem Buch findet ihr über 100 Ideen für selbstgemachte Geschenke aus der eigenen Küche. Ganz viele davon auch absolut „Last-Minute-tauglich“.

Neu erschienen ist zudem ein Buch für den beliebten Monsieur Cuisine, den Kochmixer vom Discounter: Monsieur zaubert Geschenke aus der Küche, das 125 kreative Rezepte mit dem beliebten „Thermomix-Klon“ mitbringt. Dementsprechend findet ihr hier auf der Seite natürlich auch das Rezept in beiden Varianten: Einmal für den Monsieur Cuisine (oder jeden anderen Kochmixer) und einmal mit fertigem Gewürzpulver fix gemixt.

 

 


Nun aber zum Rezept des Tages:

 

Das mediterrane Brotgewürz – herkömmliche Zubereitung

Brot-Gewürz kann man sehr einfach selber mischen. Die Zutaten haben wir bis auf die Zwiebeln im Supermarkt gekauft. Die getrockneten Zwiebeln haben wir online bestellt.

Zutaten:

10 g Zwiebel-Granulat

7 g Knoblauch-Granulat

10 g Thymian, getrocknet

15 g Oregano, getrocknet

15 g Basilikum, getrocknet

 

 

Zubereitung:

  1. Je nach dem, wie fein das Zwiebel- und Knoblauchgranulat ist, müssen diese zuerst zerkleinert werden. Das klappt z.B. im Mixer durch mehrmaliges Pulsieren, im Mörser, oder mit Hilfe einer Gewürzmühle. So erhaltet ihr ein feineres und gleichmäßiges Pulver.
  2. Nun müssen alle Gewürze nur noch gemischt werden, z.B., in dem ihr sie in ein Gefäß gebt, kräftig schüttelt und – fertig! Bitte das Gefäß danach noch einige Sekunden geschlossen lassen, damit euch nicht alles entgegen staubt 😉

Am Ende alles in fest verschließbare Gläser füllen und dunkel und vor Feuchtigkeit geschützt lagern.

 

Tipp: ca. 1 Esslöffel dieser Gewürz-Mischung auf 500 g Mehl geben Brot und Brötchen einen tollen Geschmack.

 


 

Mediterranes Brotgewürz – Zubereitung mit dem Monsieur Cuisine / Thermomix o.ä.

 

So einfach geht’s mit dem Monsieur Cuisine, dem Thermomix oder anderen Kochmixern:

 

Zutaten:

10 g Zwiebel-Granulat

7 g Knoblauch-Granulat

10 g Thymian, getrocknet

15 g Oregano, getrocknet

15 g Basilikum, getrocknet

 

Zubereitung:

1. Falls die Zwiebeln und der Knoblauch recht grob sind, sollten diese zunächst zerkleinert werden. Gebt sie also in den Mixtopf mit eingesetztem Messbecher. Legt nun zwischen den Deckel und den Messbecher ein Stück Küchenkrepp, um zu vermeiden, dass Gewürz entweicht.

2. Pulsiert einmal kurz, das reicht oft schon. Wartet einige Sekunden, bevor ihr den Deckel öffnet und nachseht. Wahrscheinlich sind Zwiebeln und Knoblauch nun schon in etwa so grob, wie die restlichen Kräuter. Wenn nicht, wiederholt den Vorgang nochmal.

3. Nun gebt ihr die übrigen Kräuter dazu. Mischt alles ca. 6 Sekunden auf Stufe 6 (Linkslauf).

4. Den Mixtopf noch ca. 2 – 3 Minuten geschlossen halten (sonst staubt euch das Gewürz entgegen). Dann das Gewürz entnehmen. In fest verschließbare Gläser füllen und dunkel und vor Feuchtigkeit geschützt lagern.

Tipp: ca. 1 Esslöffel dieser Gewürz-Mischung auf 500 g Mehl geben Brot und Brötchen einen tollen Geschmack.

 

Übrigens: Wer mag, kann noch 20 g Tomatenchips zufügen, die vorher ebenfalls im Mixtopf durch mehrmaliges Pulsieren zerkleinert werden sollten. Bitte verwendet wirklich Tomatenchips und keine herkömmlichen getrockneten Tomaten, da diese zu viel Restfeuchtigkeit enthalten. Tomatenchips geben einen tollen Umami-Geschmack! Wir verwenden immer diese diese Tomatenchips in Bio-Qualität.

 


Welche Brote schmecken besonders gut mit diesem Gewürz?

Vor allem eher milde, helle Brote profitieren von diesem Gewürz. Wir verwenden es gern für Brote aus Dinkelmehl Type 630 oder Weizenmehl Type 550 (oder 405), oder Mischbroten, in denen diese hellen Mehlsorten den Hauptanteil haben. Auch Brötchen mit diesem Gewürz sind sehr lecker. Auch Haferbrote haben wir damit schon aufgepeppt, was sehr gut ankam. Ach ja – und natürlich unser Knäckebrot! Probiert es also doch mal aus!

Übrigens verfeinert dieses Gewürz auch Pizza und Pasta-Gerichte. 😉 Also nicht nur im Brot ist es vielseitig einsetzbar.

Wir haben hier mal eine Auswahl an Brotrezepten für euch zusammengestellt, die mit diesem Gewürz ganz fantastisch schmecken. Ihr könnt es einfach in den Teig dazu geben (ca. 1 Esslöffel pro 500 g Mehl – am besten mischt ihr das Gewürz zuerst mit den trockenen Zutaten, damit es sich gut verbindet):

Blitzschnelles Kartoffel-Brot

Das beste & schnellste Knäckebrot der Welt

Ein Teig – 7 Brote

Saftiges Kichererbsen-Brot

Brot mit Weizenkeimlingen

Glutenfreies Brot aus dem Backautomaten

Brot mit nur 4 Zuaten

 


Was hat es eigentlich mit Brotgewürz auf sich?

In der klassischen Mischung des Brotgewürzes , wie es vorwiegend im süddeutschen Raum bekannt ist, sind meist die Gewürze Kümmel, Anis, Konriander und Fenchel enthalten. Aber es gibt deutliche regionale Unterschiede. So gibt es z.B. auch deutlich umfangreichere Mischungen, die z.B. noch Bockshornklee, Sternanis oder Schabziger Klee enthalten. Es gibt sogar Mischungen, in denen Pfeffer, Muskatnuss, Chili oder sogar Zimt eine Rolle spielen.

In anderen Regionen würzt man das Brot natürlich mit anderen – aber üblicherweise vorwiegend mit regionalen – Kräutern und Gewürzen.

Brotgewürz trägt selber nichts dazu bei, dass Brote oder Brötchen besser gelingen, es beeinflusst lediglich den Geschmack  und die Bekömmlichkeit des Brotes.

Brotgewürz kann nicht nur wegen der verwendeten gesunden Kräuter und Gewürze die Verdaulichkeit des Brotes verbessern, sondern noch mehr für eure Gesundheit tun: Es hilft, den Salzgehalt von Brot zu reduzieren, weil ihr aufgrund des Gewürzes die benötigte Salzmenge reduzieren könnt. Zum Hintergrund sollte man wissen: Brot enthält typischerweise ca. 20 g Salz pro kg Mehl. Das ist nicht gerade wenig. Da die meisten Menschen aber ohnehin schon mehr als die empfohlene Menge Salz ( 5 bis 6 Gramm am Tag) essen, und zu viel Salz z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördert, lohnt es sich, den Salzkonsum etwas einzuschränken. Natürlich auch im Brot. Und hier kommt Brotgewürz ins Spiel! Denn damit schmeckt Brot nicht fade, selbst wenn weniger Salz in den Teig kommt.

Die Erfindung des Brotgewürzes geht wohl auf Zeiten zurück, als Brot nicht immer so lecker war, wie heute. Brot-Gewürzmischungen sollen bereits vor Jahrhunderten allerlei Broten und Backwaren zugesetzt worden sein, um den Geschmack minderwertigen Mehls zu überdecken. So überrascht es auch nicht, dass Brotgewürz in seiner ursprünglichen Version zumeist aus heimischen Zutaten und Kräutern besteht, die in der jeweiligen Gegend gewachsen sind. Exotische Gewürze konnte sich die breite Masse der Menschen damals noch nicht leisten. Und erst recht nicht diejenigen, die nicht einmal hochwertiges Brot kaufen konnten.

Bis heute würzen die Menschen ihr Brot noch immer gern mit Kräutern und Gewürzen. Inzwischen verfeinert das Brotgewürz Brote und Brötchen nur noch und muss – zum Glück – nichts mehr übertünchen!


Ihr habt Lust auf weitere Rezepte für Brotgewürz? Dann schaut doch mal hier:

Brotgewürz selber machen – das Klassische

Brotgewürz selber machen – das Französische


Noch mehr selbstgemachte Backzutaten

Wenn ihr gerne selber Brot backt, habt ihr vielleicht schon euren eigenen Sauerteig gezüchtet..? Falls nicht, haben wir hier ein Tutorial für euch, wie ihr ganz einfach und unkompliziert Sauerteig herstellen könnt:

Sauerteig selbst machen – super easy!

 

…und außerdem noch ein Beitrag, wie ihr Hefe quasi unendlich vermehren könnt:

Die Hefe, die nie leer wird


Weitere Rezeptideen für selbst gemachte Geschenke (viele davon mit Last-Minute-Faktor) findet ihr hier:

Länger als ein paar Minuten dauern einige der Rezepte nämlich nicht (z.B. Gewürzmischungen oder Backmischungen für Plätzchen oder Mischung für selbstgemachte Pralinen). Wir haben euch ja bereits einige Rezepte für selbstgemachte Geschenke hier auf der Seite vorgestellt. Sie stammen alle aus dem Bestseller „Geschenke aus der Küche“.

 

Die 13 besten Geschenkideen aus der Küche


…und wenn ihr auf den Geschmack gekommen seid, selber Gewürzmischungen zu machen, schaut euch auch unsere anderen Beiträge dazu an:

Pumpkin Spice – selbstgemacht

Würzmischungen zum Verschenken

 


 

 

Mehr Ideen gesucht? Dann schaut doch mal hier!

 

 


Ihr kocht und backt gern? Dann sind diese Rezepte bestimmt was für euch:

Brot backen im Topf: Die besten Rezepte, Tipps & Tricks

Die 8 besten Brotrezepte für den Römertopf

Brot backen in der Kastenform – die besten Rezepte, Tipps & Tricks

 

 

 

Die 22 besten Kuchen ohne Weizenmehl

 

Die 12 besten Kuchen ohne Zucker

11 unwiderstehliche Plätzchen- & Pralinenrezepte zu Weihnachten


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert