Ein Teig – 7 Brote


Inspiriert von unserem neuen Buch „Brot backen in der Kastenform“ haben wir heute mal was Anderes für euch: 1 Teig für 7 unterschiedliche Brotvarianten.

Der Teig wird jeweils leicht abgewandelt, um verschiedene Bedürfnisse zu erfüllen (z.B. kalorienarm oder vegan) oder für mehr Abwechslung beim Geschmack.

Denn Fakt ist: Wir haben dieses Brot für das neue Buch etliche Male in verschiedenen Abwandlungen gebacken. Alle waren gut. Okay, nicht alle. Aber die meisten. 😉 Nur, wie das so ist – es hat nur eine Variante ins Buch geschafft. Die anderen Versionen dieses Brotes möchten wir euch aber nicht vorenthalten. Deshalb findet ihr sie hier. Welche ist euer Favorit?

 

 

 

Vorweg: Dieses Brot ist definitiv mal was anderes. Denn es kommt ganz ohne Mehl und ohne Hefe oder Sauerteig aus. Es wird tatsächlich mit Backpulver gebacken (was alle freuen dürfte, die mit Hefe auf Kriegsfuß stehen). Zudem bildet ein ganz besonderes Getreide die Basis: Hafer! Wer uns kennt, der weiß, dass wir gern und oft mit Hafer backen. Denn dieses Korn hat Superfood-Potenzial!

 

Ernährungsphysiologisch ist Hafer die hochwertigste Getreideart, die in Mitteleuropa angebaut wird. Weil Speisehafer seit rund 7.000 angebaut wird und dabei nicht so starken züchterischen Anpassungen unterworfen war, wie beispielsweise Weizen oder Roggen, zählen ihn einige Experten sogar zu den Urgetreiden.

Allerdings muss man wissen, dass Hafer wenig Gluten enthält. Das macht ihn zwar für die glutenarme Ernährung interessant. Aber für das Backen ist das eher ein Nachteil. Denn Gebäck mit hohem Haferanteil können durch den geringen Glutengehalt Stabilität und Volumen fehlen.

Wahrscheinlich kennt ihr Hafer in Form von Haferflocken, denn dies ist die im Handel gebräuchlichste Form. Haferflocken enthalten in der Regel das volle Korn, also sowohl die Randschichten des Korns, wie auch den Keimling. Vitamine, Mineralstoffe, Pflanzen- und Ballaststoffe bleiben daher weitgehend erhalten.Genau aus diesem Grund verwenden wir gern Haferflocken, die wir bei Bedarf vor dem Verarbeiten im Mixer noch zu Mehl mahlen.

Mit rund 12% Eiweißanteil ist Hafer für ein Getreide sehr proteinreich. Zudem enthält Hafer Mineralstoffen wie Magnesium, Kalium, Eisen, Calcium, Phosphor und Zink, Vitamine aus der B-Gruppe sowie Vitamin E. Aufgrund eines großen Ballaststoffanteils sorgt das Getreide auch dafür, dass man lange satt ist. Die Stärke des Hafers wird langsam vom Körper aufgenommen, so dass Blutzuckerschwankungen minimiert werden.

So, jetzt aber zu unseren Brotvatianten!

 

Das Grundrezept: Hafer-Quark-Brot

Dieses Brot liefert ca. 17 g Eiweiß auf 100g, was für ein Brot schon eine Menge ist. Man kann es daher auch als Eiweißbrot bezeichnen. Es schmeckt angenehm mild und durch den Quark in etwa so säuerlich, als wäre Sauerteig drin. Dieses Brot hält euch lange satt, versprochen!

 

Für 1 Brot mit ca. 1000 g

Zutaten:

1 Päckchen Backpulver
500 g feine Haferflocken
3 Esslöffel Leinsamen
1 Teelöffel Salz
500 g Magerquark
2 Eier

 

Zubereitung:

1. Gebt alle Zutaten in eure Rührschüssel. Mischt alles sehr gründlich.

2. Füllt den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform. Backt ihn im vorgeheizten Backofen:

Mittlere Einschubleiste
Umluft: 175°C ca. 55 – 60 Minuten
Ober- und Unterhitze: 180°C ca. 55 – 60 Minuten


Die kalorienarme Variante

Kalorienarm ist immer gut, oder? Diese Version des Brotes ist noch reicher an Ballaststoffen, und spart dadurch Kalorien gegenüber dem  Original. Zudem hat es weniger Kohlenhydrate. Und es macht wirklich pappsatt!

 

Für 1 Brot mit ca. 1000 g

Zutaten:

1 Päckchen Backpulver
300 g feine Haferflocken
200 g Haferkleie
3 Esslöffel Wasser
3 Esslöffel Leinsamen
1 Teelöffel Salz
500 g Magerquark
2 Eier

 

Zubereitung:

1. Gebt alle Zutaten in eure Rührschüssel. Mischt alles sehr gründlich.

2. Füllt den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform. Backt ihn im vorgeheizten Backofen:

Mittlere Einschubleiste
Umluft: 175°C ca. 55 – 60 Minuten
Ober- und Unterhitze: 180°C ca. 55 – 60 Minuten


Pure Plant Based: Die rein pflanzliche Version

Hier in der Wunderküche gibt es Teammitglieder, die komplett auf tierische Produkte verzichten. Da blieb es natürlich nicht aus, dass das Haferbrot veganisiert wurde. Den Quark zu ersetzen, fiel nicht schwer. Aber da die Eier für die Bindung zuständig sind, konnten wir sie nicht einfach weglassen. Die Lösung: Einen Teil der Haferflocken durch glutenhaltiges Mehl ersetzen! So bröselt das Brot nicht. Sein Chararkter bleibt aber vollkommen erhalten. Im Test hat diese Veggi-Variante übrigens einigen noch besser geschmeckt, als das Original! 👍🏻

 

Für 1 Brot mit ca. 1000 g

Zutaten:

1 Päckchen Backpulver
420 g feine Haferflocken
80 g Dinkel- oder Weizenmehl (Type nach Belieben)
3 Esslöffel geschroteter Leinsamen
1 Teelöffel Salz
500 g pflanzlicher Skyr
80 ml heißes Wasser

 

Zubereitung:

1. Gebt zuerst Leinsamen und Wasser in eure Rührschüssel und lasst den Leinsamen 10 – 15 Minuten quellen.

2. Nun könnt ihr die übrigen Zutaten zufügen. Mischt alles sehr gründlich.

3. Füllt den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform. Backt ihn im vorgeheizten Backofen:

Mittlere Einschubleiste
Umluft: 175°C ca. 55 – 60 Minuten
Ober- und Unterhitze: 180°C ca. 55 – 60 Minuten


Quark-Hafer-Brot aus dem Brotbackautomaten

Ooookay, ja, erwischt! Dieses Brot haben wir schon im Zuge unserer Back-Orgien für das Buch „Brot backen im Brotbackautomat“ getestet und für gut befunden. Daher hier nochmal das Rezept für alle, die ihr Brot im Backautomaten zubereiten:

 

Für 1 Brot mit ca. 1000 g

Zutaten:

500 g Magerquark
2 Eier
1 Päckchen Backpulver
500 g feine Haferflocken
3 Esslöffel Leinsamen
1 Teelöffel Salz

 

Zubereitung:

1. Gebt alle Zutaten in der Reihenfolge der Zutatenliste die Backform. Wählt das Programm „kneten“ und lasst den Automaten den Teig ca. 10 Minuten lang glatt kneten. Tipp: Es hilft, zwischendurch mal mit einem Silikonspatel o.ä. Zutaten, die am Rand kleben, vom Rand zu schaben und in den Teig zu schieben.

2. Nun beendet ihr das Programm „kneten“ und schaltet das Programm „backen“ ein. Bräumungsgrad: mittel. Dauer: 1 Stunde. Brotgröße: 1000g

3. Lasst das Brot noch 15 Minuten in der Form abkühlen, bevor ihr es heraus nehmt.

 

 


Kräuterbrot

Diese Abwandlung ist easy und geht schnell. Sie bringt einfach mal einen frischen, anderen Geschmack auf den Teller.

 

Für 1 Brot mit ca. 1000 g

Zutaten:

500 g Magerquark
2 Eier
1 Päckchen Backpulver
500 g feine Haferflocken
3 Esslöffel Leinsamen
1 Teelöffel Salz
2 Esslöffel Petersilie, frisch gehackt
1 Esslöffel Basilikum, frisch gehackt
2 Esslöffel Schnittlauchröllchen

 

Zubereitung:

1. Gebt alle Zutaten in eure Rührschüssel. Mischt alles sehr gründlich.

2. Füllt den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform. Backt ihn im vorgeheizten Backofen:

Mittlere Einschubleiste
Umluft: 175°C ca. 55 – 60 Minuten
Ober- und Unterhitze: 180°C ca. 55 – 60 Minuten

Tipp: Diese Kräutermischung ist nur ein Vorschlag. Ihr könnt natürlich Kräuter nach Lust und Laune verwenden. Ebenfalls lecker ist z.B. die „8-Kräuter-Mischung“, die es tiefgekühlt zu kaufen gibt, frische Kresse, gehackter Rucola oder ein Mix aus Thymian und Basilikum.


Pizza-Brot

Lecker und raffiniert – dieses Pizzabrot schmeckt so köstlich, dass einige unserer Testesser gar keinen Belag darauf wollten, sondern es gleich pur gegessen haben. Ist ja auch irgendwie ein Kompliment, oder? 🙂

Für 1 Brot mit ca. 1100 g

Zutaten:

1 Päckchen Backpulver
500 g feine Haferflocken
3 Esslöffel Leinsamen
1 Teelöffel Salz
300 g Magerquark
200 g passierte Tomaten
40 g getrocknete Tomaten, möglichst fein gehackt
40 g Käse, gerieben
2 Teelöffel Oregano (getrocknet)
2 Eier

 

Zubereitung:

1. Gebt alle Zutaten in eure Rührschüssel. Mischt alles sehr gründlich.

2. Füllt den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform. Backt ihn im vorgeheizten Backofen:

Mittlere Einschubleiste
Umluft: 175°C ca. 55 – 60 Minuten
Ober- und Unterhitze: 180°C ca. 55 – 60 Minuten


Kerniges Haferbrot

 

Diese Variante hat Biss. Denn Kerne und Saaten oder Nüsse verfeinern dieses Brot. Welche mögt ihr am liebsten? Hier könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen.

Für 1 Brot mit ca. 1100 g

Zutaten:

1 Päckchen Backpulver
500 g feine Haferflocken
3 Esslöffel Leinsamen
1 Teelöffel Salz
500 g Magerquark
2 Eier
100 g Nüsse und Saaten nach Geschmack (wir empfehlen 50 g Sonnenblumenkerne + 50 g Walnüsse)

 

Zubereitung:

1. Gebt alle Zutaten in eure Rührschüssel. Mischt alles sehr gründlich.

2. Füllt den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform. Backt ihn im vorgeheizten Backofen:

Mittlere Einschubleiste
Umluft: 175°C ca. 55 – 60 Minuten
Ober- und Unterhitze: 180°C ca. 55 – 60 Minuten

Tipp: Ein toller Saaten-Mix, der immer lecker ist, ist ein Mix aus je 50% Sonnenblumen- und Kürbiskernen. Aber auch Pinienkerne, Mandeln, Cashwekerne oder Erdnüsse sind sehr lecker. Und: habt ihr schonmal Rauchmandeln im Brot probiert? Ein Gedicht!


 

Habt ihr mehr Lust auf tolle Brotrezepte?

Hier findet ihr die besten Brote aus dem Römertopf

 

…und was passt perfekt zu selbstgebackenem Brot? Genau! Selbstgekochte Marmelade. So wie diese hier:

 

 

Mehr Ideen gesucht? Dann schaut doch mal hier!

 

    

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.