Herbstlicher Nuss-Stuten – Backmischung zum Verschenken


 

 

Selber backen – das hat viele Vorteile, geht einfach und gelingt so leicht, dass dieser Trend immer beliebter wird! Und weil immer mehr Menschen ihre Kuchen, Brot & Co. selber backen, haben wir uns gedacht:  


 

Verschenkt doch mal eine Backmischung!

 

Egal, ob die beschenkte Person im traditionellen Backofen backt, oder einen Brotbackautomaten benutzt – mit einer Backmischung für selbstgebackenes Brot oder selbst gebackenen Kuchen liegt ihr bei allen begeisterten Bäckern richtig.

Und auch bei allen, die es noch werden möchten. 😉   Denn dank einer Backmischung ist es super einfach. Selbst ungeübte Bäcker können damit richtig gute Kuchen oder ihr eigenes Brot backen. Denn wir haben euch extra einfache Rezepte zusammengestellt.  

 

Der oder die Beschenkte braucht nur

  • die Backmischung und die flüssigen Zutaten zu verrühren
  • den Teig gehen lassen
  • und backen.

…Mehr Arbeit ist es nicht!

 

Auf diese Weise möchten wir sicherstellen, dass wirklich jeder mit ganz wenig Aufwand tolle Backwaren selber machen kann.

 

Damit ihr also ganz viel Backspaß verschenken könnt, haben wir ein ganzes Buch geschrieben, in dem wir euch die besten Brot Backmischungen vorstellen. Schaut doch mal rein. Darin findet ihr Rezepte für Backmischungen für traditionelles Brot und auch süße Varianten.  

 

Tipp: Klickt auf „Blick ins Buch“ – dann könnt ihr schonmal rein blättern und findet einige Tipps & Tricks rund um die selbst gemachte Brotbackmischung.      


 

Last-Minute-Geschenk

Aber auch für alle, die manchmal noch ein Last-Minute-Geschenk suchen, lohnt es sich, über eine Backmischung nachzudenken. Denn eine Backmischung ist in nur wenigen Minuten gemacht. Wir haben sogar einige sehr simple Rezepte für Backmischungen im Buch, die mit sehr wenigen Zutaten auskommen. Die Basis-Version besteht sogar nur aus 3 Zutaten: Mehl, Hefe und Salz. Damit mischt ihr einen tollen Brot-Mix und die beschenkt Person kann ein gelingsicheres, leckeres Brot backen. Ihr interessiert euch generell für selbstgemachte Geschenke aus der Küche? Dann ist dieser Beitrag definitiv was für euch:   

Die 13 besten Geschenkideen aus der Küche


 

Backen mit Trockenhefe

Wichtig zu wissen: Für unsere Brotbackmischungen verwenden wir ausschließlich Trockenhefe (in einigen Rezepten für klassisches Brot ergänzt durch getrockneten Sauerteig). Frische Hefe und frischer Sauerteig funktionieren aus verständlichen Gründen nicht (bzw. diese müssten dann vor dem Backen frisch dazu gegeben werden). In unserem Buch gibt es Rezepte,

  • Für Brote Hefe (in dem Fall dann mit Trockenhefe)
  • Für Brote mit Sauerteig (getrockneter Sauerteig)
  • Für super schnelle Brote ganz ohne Hefe und Sauerteig (sogenannte Soda-Brote – diese werden i.d.R. mit Backpulver gebacken)

Wie ihr eigene Hefe vermehren und trocknen könnt, dazu haben wir bereits zwei Tutorials auf unserer Seite:

Die Hefe, die nie leer wird

 


 

Backmischung für den Brotbackautomaten und mit Hilfe des Kochmixers

Wer einen Brotbackautomaten hat, der kennt sie bestimmt: Die vielen fertigen Backmischungen für Brot und süße Stuten, die man inzwischen in fast jedem Supermarkt und natürlich online kaufen kann. Es gibt sooo viele Sorten! Und es spricht ja auch gar nichts dagegen, sich durch das Sortiment von Brotmischungen zu testen! Aber wenn es von Herzen kommen soll – dann ist selbstgemacht doch immer schöner!  

 

Deshalb: Auch (oder gerade) für Besitzer von Brotbackautomaten sind Brotbackmischungen tolle Mitbringsel. Und damit es gut funktioniert, haben wir bei diesem Rezept gleich 3 Anleitungen beigefügt:

  • Einmal die Anleitung für alle, die auf klassische Weise backen (mit Rührgerät / Küchenmaschine und dem „normalen“ Ofen)
  • eine für Besitzer eines Brotbackautomaten
  • …und eine Anleitung für alle, die einen Kochmixer, z.B. Monsieur Cuisine oder Thermomix zur Hand haben

Falls ihr selber einen Brotbackautomaten besitzt, und neugierig auf weitere süße Rezepte dafür seid, schaut euch doch mal in unserem Blog um. Inzwischen haben wir einige Rezepte für dieses praktische Küchengerät, z.B. dieses hier: 🙂  

 

Süßes aus dem Brotbackautomaten: Amaretto-Mandel-Brot

 


 

 

Nun aber zum Rezept des heutigen Tages:

Herbstlicher Nuss-Stuten

…mit Haselnüssen und Pumpkin Spice

 

 

 

 

 

Zutaten:

80 g Zucker (alternativ 100 g Erythrit)

1 Prise Salz

150 g Haselnüsse, gemahlen

2 gehäufte Teelöffel Pumpkin Spice

350 g Dinkelmehl Type 630 oder Weizenmehl Type 405

1 Päckchen Trockenhefe

75 g Schokotropfen (z.B. Zartbitter oder Vollmilch)

 

Zubereitung:

1. Röstet die Nüsse  in einer Pfanne ohne Fett an und lasst sie abkühlen.

2. Schichtet alle Zutaten in der Reihenfolge der Zutatenliste in ein Glas mit ca. 1 Liter Inhalt. Zwischendurch immer mal wieder alles zusammen- und festdrücken.

3. Drückt die Backmischung am Ende nochmal gut im Glas fest und verschließt sie.

4. Druckt das Etikett aus oder schreibt es ab und heftet es ans Glas. 

 

Tipp: Ersetzt den Pumkin Spice doch auch einmal durch Lebkuchengewürz oder Spekulatiusgewürz!


 

Diese Backmischung selber machen mit den Monsieur Cuisine / Thermomix etc.

  Wer einen Kochmixer hat, z.B. einen Monsieur Cuisine oder Thermomix, der kann die Nüsse wunderbar frisch mahlen: Einfach in den Mixtropf (geschlossen) geben, und auf Stufe 9 ca. 7 Sekunden zerkleinern. Frischer geht’s nicht! Hat der Beschenkt einen entsprechenden Kochmixer, fügt bitte dieses Rezept hinzu:      


 

So einfach könnt ihr Pumpkin Spice (z.B. für diesen Stuten) selber machen…

…und hier erfahrt ihr außerdem, wofür sich diese vielseitige Gewürzmischung sonst so eignet, wie ihr euren eigenen Pumpkin Spice Sirup herstellt, und was es beim Einkauf der Hauptzutat, nämlich Zimt, alles zu beachten gibt.

 

Pumpkin Spice – selbstgemacht

 


 

Entdeckt noch mehr Rezepte!

Mehr liebevolle ❤️ Backmischungen, Gewürzmischungen und weitere Ideen für über 100 selbstgemachte Geschenke aus der Küche findet ihr übrigens in unseren beiden Bestsellern:

Darin könnt ihr neben Rezepten für Gewürzmischungen auch Backmischungen für Plätzchen und Kekse und sogar Pralinenmischungen im Glas entdecken, es warten Aufstriche (sowohl süß als auch herzhaft) auf euch, ihr findet Rezepte für Marmeladen und Likör und natürlich dürfen auch hausgemachte Kekse, Plätzchen und Cookies sowie Pralinen und Konfekt nicht fehlen!

 

 


Dieses Rezept hat euch gefallen? Dann…

…entdeckt doch auch diese Backmischung im Glas für leckeres Dinkel-Brot mit Saaten

…zum Verschenken (oder selbst backen):

Brotbackmischung selber machen

 


…und was passt perfekt zu selbst gebackenem Nuss-Stuten? Genau! Selbstgekochte Marmelade.

…So wie diese hier (alle Rezepte für den Kochmixer und den normalen Herd):

 


 

Ihr kocht und backt gern? Dann sind diese Rezepte bestimmt was für euch:

 

Brot backen in der Kastenform – die besten Rezepte, Tipps & Tricks

Die 4 besten Gewürzmischungen für den Winter – einfach selber machen

Brotgewürz selber machen – 4 mal anders

Ein Teig – 7 Brote

11 unwiderstehliche Plätzchen- & Pralinenrezepte zu Weihnachten

 

Die 22 besten Kuchen ohne Weizenmehl

Die 12 besten Kuchen ohne Zucker

 

 

 


Mehr Rezepte gesucht? Dann schaut doch mal hier:

 


 

Übrigens: Darum lohnt sich das selber Backen zu Hause:

  • Ihr wisst immer zu 100%, was drin steckt. Keine künstlichen Aromen, chemischen Hilfsstoffe oder sonstiger Unsinn.
  • Es ist kreativ! Man kann sooo viele süße und herzhafte Kuchen- und Brotvarianten ausprobieren, eine leckerer als die nächste. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  • Es macht Spaß. Einige sagen sogar, Backen wäre meditativ. Vor allem aber ist es ein tolles Gefühl, selbst aus einfachen Zutaten etwas so leckeres zu zaubern.
  • Es ist viel einfacher, als die meisten denken. Mit den passenden Rezepten gelingen sogar absoluten Neulingen perfekte Kekse, Kuchen, Brote und Brötchen.
  • Es ist günstiger, als Backwaren zu kaufen. Zumindest, wenn ihr auf die Qualität des Gebäcks Wert legt, und besonders, wenn ihr auch mal etwas Außergewöhnliches probieren wollt, kommt ihr nicht um einen guten Handwerks-Bäcker drum herum. Und der hat seinen Preis (natürlich zu Recht). Wer aber selbst backt, spart kräftig. Besonders, wenn ihr z.B. mehrere Brote gleichzeitig backt, und so die Energiekosten je Brot auch noch senken könnt. Wer noch mehr Energie sparen will, backt im Brotbackautomat. Der verbraucht nur ca. 1/4 des Stroms, den ein Backofen benötigt.

Übrigens: Dieser Stuten hat es in sich. Denn:

Haselnüsse sind richtig gesund!

Nüsse und auch die in Deutschland sehr beliebten Mandeln solltet ihr öfter in euren Speiseplan einbeziehen. Denn sie sind richtig gesund! Nüsse allgemein sind bei den Deutschen sehr beliebt. Und sie werden auch von der Wissenschaft seit vielen Jahren besonders unter die Lupe genommen. Einer der Gründe ist ihr hoher Gehalt an essentiellen Omega-3-Fettsäuren. Diese spielen in der Ernährung eine wichtige Rolle, da der menschliche Körper sie nicht selbst produzieren kann, sondern von außen zugeführt bekommen muss.

Die Wirkung dieser wichtigen Fette: Sie hemmen Entzündungsreaktionen und können sogar vor Krebs schützen.

Nüsse bringen aber noch mehr mit. Sie sind reich an Antioxidantien und sogenannten Phytosterolen. Beides sind Pflanzenstoffe, die oxidativem Stress der Zellen vorbeugen und freie Radikale neutralisieren können. Unterstützt wird die Wirkung durch das „Zellschutz-Vitamin“ E, das ebenfalls reichlich in der Nuss steckt. Dieser Cocktail beugt Zellschäden wirksam vor und verhindert die Entartung der Zellen. Alle Vertreter der Nüsse enthalten diese tollen Stoffe.

Eine der beliebtesten Nüsse der deutschen und wohlbekannt für ihren aromatischen Geschmack ist die Haselnuss. Haselnüsse geben nicht nur allen Speisen eine charakteristische Geschmacksnote. Haselnüsse glänzen auch mit ihrem hohen Arginingehalt. Dabei handelt es sich um eine Aminosäure, die der Körper zur Produktion von Botenstoffen benötigt, um Blutgefäße zu erweitern und dadurch die Durchblutung zu fördern. Der Verzehr von Haselnüssen senkt erwiesenermaßen den Cholesterinspiegel und kann den Blutdruck regulieren. Ballaststoffe und Eiweiß in den Nüssen machen sie zu einem gesunden und wertvollen Lebensmittel, das Sie mit etwas Glück sogar im Herbst selbst ernten können: Haselnussträucher wachsen vielerorts in unseren Breiten und werden auch gern zur Begrünung öffentlicher Flächen wie Parks oder Grünanlagen eingesetzt.

Das, was die Nüsse allgemein besonders auszeichnet, ist ihr positives Verhältnis der Nährstoffe zueinander. Diesen gute Verhältnis und die Gesamtkombination der Inhaltsstoffe ermöglicht es dem menschlichen Organismus, die Mineralien und Vitamine optimal aufzunehmen und zu verwerten.

Ganz besonders bekannt sind Nüsse für ihren Gehalt an Vitamin E. Dabei handelt es sich um ein wichtiges Antioxidans, das den Organismus vor freien Radikalen schützt. Aber Nüsse sind auch Nervennahrung im wahrsten Sinne des Wortes: Die enthaltenen Vitamine der B-Gruppe, allen voran die Vitamine B1 und B2, stärken die Nerven und versorgen die Zellen mit neuer Energie.

Ein weiterer Faktor, der Nüsse zu wahren Powerpaketen macht: Nüsse wirken prebiotisch. Das bedeutet, sie liefern den wertvollen Darmbakterien Nahrung und sorgen so für eine gesunde Darmflora und ein stabiles Immunsystem. Und die Wichtigkeit einer gesunden Darmflora ist derzeit Gegenstand vieler Forschungen und großer Studien, denn inzwischen scheint klar: Die Darmgesundheit ist untrennbar mit der Gesamtgesundheit des Organismus verbunden. 

Das Problem der Nüsse ist ihr Image als Dickmacher. 100g Nüsse haben locker über 450 Kilokalorien (abhängig von der genauen Nuss-Sorte auch mehr). Allerdings belegen Studien, dass der Verzehr von Nüssen sogar schlank machen kann. Das liegt daran, dass der Körper oftmals gar nicht in der Lage ist, alle Kalorien aus den harten Nüssen aufzunehmen, da nie Nüsse meist nicht fein genug zerkaut werden, um vollständig aufgespalten werden zu können. Und so scheidet der Körper einen Teil der Kalorien zusammen mit dem unverdauten Teil der Nüsse einfach wieder aus.

Wenn ihr Nüsse kauft, achtet darauf, dass ihr sie zügig verzehrt. Sie neigen nämlich zu Schimmelbefall und leider ziehen sie auch andere ungebetete Gäste (z.B. Lebensmittelmotten) magisch an. Integriert Nüsse z.B. in Form von Knabbereien, als Topping für süße und herzhafte Speisen oder in Form von Gebäck in Ihren Speiseplan. Oder backt einfach öfter mal ein leckeres Nussbrot!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert