Brotgewürz selber machen – das Französische


 

 

 

 

 

Brotgewürz selber machen statt kaufen

Ihr backt gern Brot – aber etwas Abwechslung wäre toll? Dann könnt ihr euer Lieblingsbrot ganz einfach aufpeppen. Und zwar mit dem passenden Brotgewürz. Einfach den Mix in den Teig geben, und über ein besonderes, feines Aroma freuen. So easy geht das!

Heute stellen wir euch ein tolles, raffiniertes, aber ganz einfach zu Hause selbst herstellbares Brotgewürz vor, das wir vor allem für Mischbrote verwenden. Gern auch für solche, die zusätzlich noch Nüsse, Saaten oder andere knusprige Elemente enthalten. Denn auch dazu passt dieses Gewürz sehr gut.

Es ist ein Brotgewürz, das an Kräuter der Provence angelehnt ist, zudem aber durch ordentlich Röstzwiebeln eine tolle karamellig-pinkante Note einbringt.

Gebt einfach etwas davon in euren Brot- oder Brötchenteig und lasst euch überraschen, welche tollen Aromen die Backwaren dadurch erhalten!

 

 


Selbstgemachte Gewürzmischungen – ein liebevolles Geschenk aus der Küche

Und auch als selbst gemachtes Geschenk aus der Küche kommt die Gewürzmischung immer gut an. Das Tolle: Sie ist ganz einfach und schnell gemacht.

Daher eignet sich diese Würzmischung auch perfekt als Last-Minute-Geschenk. Schnell gemacht und hübsch verpackt, habt ihr im Handumdrehen ein kleines, nettes Mitbringsel, das der oder die Beschenkte sehr vielseitig einsetzen kann.

Tipp: Macht doch noch ein hübsches Etikett und heftet es an das Gewürz.


Hier auf der Webseite könnt ihr euch Etiketten runterladen, um sie auszudrucken und an eure selbst gemachten Geschenke zu heften. So habt ihr immer in wenigen Minuten ein tolles Geschenk parat, z.B. für eine kurzfristige Einladung, spontanen Besuch oder wenn’s einfach schnell gehen muss.

 Wenn ihr auch gern Geschenke selbst macht, dann haben wir zwei Bücher für euch, die wir euch gern vorstellen möchten. Zum einen unseren langjährigen Bestseller: Geschenke aus der Küche, der kürzlich ein kleines Make-over erfahren hat. In diesem Buch findet ihr über 100 Ideen für selbstgemachte Geschenke aus der eigenen Küche. Ganz viele davon auch absolut „Last-Minute-tauglich“.

Neu erschienen ist zudem ein Buch für den beliebten Monsieur Cuisine, den Kochmixer vom Discounter: Monsieur zaubert Geschenke aus der Küche, das 125 kreative Rezepte mit dem beliebten „Thermomix-Klon“ mitbringt. Dementsprechend findet ihr hier auf der Seite natürlich auch das Rezept in beiden Varianten: Einmal für den Monsieur Cuisine (oder jeden anderen Kochmixer) und einmal mit fertigem Gewürzpulver fix gemixt.

 

 


Nun aber zum Rezept des Tages:

 

Brotgewürz – das Französische

…herkömmliche Zubereitung

 

Zutaten:

20 g Thymian, getrocknet

20 g Oregano, getrocknet

20 g Rosmarin, getrocknet

8 g Bohnenkraut, getrocknet

5 g Lavendelblüten, getrocknet (nach Belieben)

120 g Röstzwiebeln (wir empfehlen Röstzwiebeln ohne Fett)

 

Zubereitung:

  1. Zerkleinert zunächst die Zwiebeln ggf. grob, z.B. im Mixer mehrmals kurz pulsieren. Sie sollten etwa so groß sein, wie ein Reiskorn (manche fertigen Röstzwiebeln sind ohnehin nicht viel größer, dann könnt ihr euch diesen Schritt sparen).
  2. Mischt dann zunächst die getrockneten Kräuter – also alles bis auf die Zwiebeln – gründlich. Dann die Zwiebeln zugeben.
  3. Nun müssen alle Zutaten nur noch gemischt werden, z.B. in dem ihr sie in ein Gefäß gebt, kräftig schüttelt und – fertig!
  4. Am Ende alles in fest verschließbare Gläser füllen und dunkel und vor Feuchtigkeit geschützt lagern. Bitte darauf achten, beim Backen sowohl Kräuter wie auch Zwiebeln aus dem Gefäß zu entnehmen (die Kräuter setzen sich gern unten ab) 😉

 

Tipp: ca. 25 g – 30 g dieser Gewürz-Mischung auf 500 g Mehl geben Brot und Brötchen einen tollen Geschmack.

 


Brotgewürz – das Französische

…Zubereitung im Monsieur Cuisine, Thermomix oder einem anderen Kochmixer

 

Zutaten:

20 g Thymian, getrocknet

20 g Oregano, getrocknet

20 g Rosmarin, getrocknet

8 g Bohnenkraut, getrocknet

5 g Lavendelblüten, getrocknet (nach Belieben)

120 g Röstzwiebeln (wir empfehlen Röstzwiebeln ohne Fett)

 

 

Zubereitung:

1. Die Zwiebeln in den Mixtopf mit eingesetztem Messbecher geben. Mehrmals kurz pulsieren, um sie etwas zu zerkleinern. Sie sollten etwa so groß sein, wie ein Reiskorn (manche fertigen Röstzwiebeln sind ohnehin nicht viel größer, dann könnt ihr euch diesen Schritt sparen).

2. Nun alle übrigen Zutaten zufügen und alles ca. 7 Sekunden auf Stufe 5 (Linkslauf) vermischen.

3. Das Gewürz entnehmen. In fest verschließbare Gläser füllen und dunkel und vor Feuchtigkeit geschützt lagern.

Tipp: ca. 25 g – 30 g dieser Gewürz-Mischung auf 500 g Mehl geben Brot und Brötchen einen tollen Geschmack.

 


Welche Brote schmecken besonders gut mit diesem Gewürz?

Dieses Gewürz schmeckt wunderbar nach Sommer und Süden, es verleiht eine warme Note, die ein wenig an Urlaub erinnert. Es passt sowohl zu hellen Brotsorten, als auch zu Mischbroten mit einem gewissen Anteil an dunklem Mehl, z.B. Roggen- oder Vollkornmehl.

Sowohl Brote, die mit Sauerteig gebacken werden, als  auch Hefebrote lassen sich mit diesem Brotgewürz sehr gut und vor allem einfach verfeinern. Die Röstzwiebeln bringen ein wunderbar süß-pinkantes Aroma ein.

Wir haben hier mal eine Auswahl an Brotrezepten für euch zusammengestellt, die mit diesem Gewürz ganz fantastisch schmecken. Ihr könnt es einfach in den Teig dazu geben (ca. 25 g – 30 g dieser Gewürz-Mischung auf 500 g Mehl):

Ein Teig – 7 Brote

Joghurt-Kruste

Saftiges Kichererbsen-Brot

Blitzschnelles Kartoffel-Brot

Brot mit 3erlei Urgetreide & wenig Hefe und langer Gehzeit (No-Knead-Brot)

Brot mit roten Linsen

 

 

Brot mit Weizenkeimlingen

Dinkel-Joghurt-Brot aus dem Brotbackautomaten

Buttermilchbrot aus dem Tontopf (mit Geling-Garantie)

 

 


Was hat es eigentlich mit Brotgewürz auf sich?

In der klassischen Mischung des Brotgewürzes, die in Deutschland bekannt ist, sind meist die Gewürze Kümmel, Anis, Konriander und Fenchel enthalten. Aber es gibt deutliche regionale Unterschiede. So gibt es z.B. auch deutlich umfangreichere Mischungen, die z.B. noch Bockshornklee, Sternanis oder Schabziger Klee enthalten. Es gibt sogar Mischungen, in denen Pfeffer, Muskatnuss, Chili oder sogar Zimt eine Rolle spielen.

In anderen Ländern wiederum werden andere Kräuter genutzt – eben das, was vor Ort wächst!

Brotgewürz trägt selber nichts dazu bei, dass Brote oder Brötchen besser gelingen, es beeinflusst lediglich den Geschmack – und auch die Bekömmlichkeit des Brotes. Denn die Kräuter in den Brotgewürz Mischungen sind üblicherweise nicht nur lecker, sondern auch gesund. Je nach Inhaltsstoffen wirken die Gewürze z.B. verdauungsfördernd oder appetitanregend.

Auch aus einem anderen Grund kann Brotgewürz etwas für eure Gesundheit tun: Es hilft, den Salzghelt von Brot zu reduzieren, weil ihr aufgrund des Gewürzes die benötigte Salzmenge reduzieren könnt. Brot enthält typischerweise ca. 20 g Salz pro kg Mehl. Das ist nicht gerade wenig. Da die meisten Menschen aber ohnehin schon mehr als die empfohlene Menge Salz ( 5 bis 6 Gramm am Tag) essen, und zu viel Salz z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördert, lohnt es sich, den Salzkonsum etwas einzuschränken. Natürlich auch im Brot. Und hier kommt Brotgewürz ins Spiel! Denn damit schmeckt Brot nicht fade, selbst wenn etwas weniger Salz in den Teig kommt.

Die Erfindung des Brotgewürzes geht wohl auf Zeiten zurück, als Brot nicht immer so lecker war, wie heute. Brot-Gewürzmischungen sollen bereits vor Jahrhunderten allerlei Broten und Backwaren zugesetzt worden sein, um den Geschmack minderwertigen Mehls zu überdecken. So überrascht es auch nicht, dass Brotgewürz in seiner ursprünglichen Version aus heimischen Zutaten und Kräutern besteht. Exotische Gewürze konnte sich die breite Masse der Menschen nicht leisten. Und erst recht nicht diejenigen, die nicht einmal hochwertiges Brot kaufen konnten.

Bis heute hat sich das beliebte Gewürz aber gehalten. Inzwischen verfeinert es Brote und Brötchen nur noch und muss – zum Glück – nichts mehr übertünchen!

 


Ihr habt Lust auf mehr selbst gemachtes Brotgewürz?

Verfeinert eure kräftigen Brote doch einmal mit dieser klassischen Gewürzmischung:

Brotgewürz selber machen – das Klassische

Verfeinert eure hellen Brote mit dieser selbst gemachten Gewürzmischung:

Brotgewürz selber machen – das Mediterrane

 


Noch mehr selbstgemachte Backzutaten

Wenn ihr gerne selber Brot backt, habt ihr vielleicht schon euren eigenen Sauerteig gezüchtet..? Falls nicht, haben wir hier ein Tutorial für euch, wie ihr ganz einfach und unkompliziert Sauerteig herstellen könnt:

Sauerteig selbst machen – super easy!

 

…und außerdem noch ein Beitrag, wie ihr Hefe quasi unendlich vermehren könnt:

Die Hefe, die nie leer wird


Weitere Rezeptideen für selbst gemachte Geschenke (viele davon mit Last-Minute-Faktor) findet ihr hier:

Länger als ein paar Minuten dauern einige der Rezepte nämlich nicht (z.B. Gewürzmischungen oder Backmischungen für Plätzchen oder Mischung für selbstgemachte Pralinen). Wir haben euch ja bereits einige Rezepte für selbstgemachte Geschenke hier auf der Seite vorgestellt. Sie stammen alle aus dem Bestseller „Geschenke aus der Küche“.

Brot backen in der Kastenform – die besten Rezepte, Tipps & Tricks

 

 

 

Die 13 besten Geschenkideen aus der Küche


…und wenn ihr auf den Geschmack gekommen seid, selber Gewürzmischungen zu machen, schaut euch auch unsere anderen Beiträge dazu an:

Pumpkin Spice – selbstgemacht

Würzmischungen zum Verschenken

 


 

 

Mehr Ideen gesucht? Dann schaut doch mal hier!

 

 


Ihr kocht und backt gern? Dann sind diese Rezepte bestimmt was für euch:

 

Brot backen im Topf: Die besten Rezepte, Tipps & Tricks

Die 8 besten Brotrezepte für den Römertopf

Die 22 besten Kuchen ohne Weizenmehl

 

Die 12 besten Kuchen ohne Zucker

11 unwiderstehliche Plätzchen- & Pralinenrezepte zu Weihnachten


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert