Eiweißbrot selber backen: 7 leckere Rezepte



 

Eiweißbrot: Rezepte zum selber backen

Eiweißbrot selbst backen – Das ist einfacher, als man denkt. Eiweißbrot kann man nämlich schnell und einfach selber backen. Auf die richtigen Rezepte kommt es an!

Einige tolle Rezepte haben wir euch bereits hier vorgestellt. Auf dieser Seite findet ihr nun das „Best of“ Eiweißbrot!

 

Gut zu wissen: Eiweißbrot ist eine gesunde Alternative zu herkömmlichem Brot. Da es reich an Proteinen ist, kann es länger satt machen und hilft, den Körper mit wertvollen Aminosäuren zu versorgen.

Eiweißbrot eignet sich daher ideal für Sportler und Fitnessbegeisterte, die eine ausreichende Proteinzufuhr benötigen, aber auch für Menschen, die auf ihre Figur achten möchten. Denn es macht lange satt und verhindert Heißhunger-Attacken. Auch Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, und daher manchmal Probleme damit haben, ausreichend Eiweiß zu sich zu nehmen, können von Eiweißbrot profitieren. Einige rein pflanzliche Sorten für eiweißreiches Brot haben wir natürlich auch für euch!

 

 



Wenn ihr gern zusätzlich zu den hier vorgestellten Rezepten noch mehr Eiweißbrote ausprobieren möchtet, können

wir euch unsere beiden Bestseller ans Herz legen: Eiweißbrot – Das Brotbackbuch und Monsieur backt Eiweißbrot (Rezepte für den Monsieur Cuisine, Thermomix etc).

Die Rezepte in beiden Büchern haben wir bewusst ganz einfach gestaltet, so dass auch Back-Anfänger sie problemlos nachbacken können. Also alles ganz easy.

Insgesamt warten jede Menge kreative Rezepte für selbstgemachtes Eiweißbrot auf euch, vom einfachen Grundrezept mit wenigen Zutaten bis zu raffinierten Schlemmer-Rezepten.  Alle in diesen Büchern vorgestellten Rezepte sind extra-einfach und gelingen auch Küchenanfängern. Sie sind vielseitig, lecker und noch dazu günstiger, als Eiweißbrot vom Bäcker. Schaut doch mal rein!

 


 

 


Wieso Eiweißbrot?

Viele Menschen fragen sich, ob sie genügend Eiweiß zu sich nehmen. Denn in den letzten Jahren ist ein Bewusstsein dafür entstanden, dass eine ausreichende Eiweißzufuhr unabdingbar ist, damit wichtige Körperfunktionen aufrecht erhalten werden können. Dazu gehören z.B:

  • Die Bildung von Zellen, Geweben und Organen
  • Die Regulierung von Enzymen und Hormonen
  • Die Reparatur von Schäden
  • Die Unterstützung des Immunsystems bei der Bekämpfung von Krankheiten und Infektionen

Um all diese Mechanismen aufrechtzuerhalten, ist der Körper auf eine ausreichende Zufuhr von Eiweiß über die Ernährung angewiesen. Denn der Körper zerlegt das aufgenommene Eiweiß während der Verdauung zunächst in seine Bestandteile, die Aminosäuren. Aus diesen kann er dann im nächsten Schritt wiederum körpereigene Eiweiße, z.B. für Zellen oder Enzyme, bilden.

Daher spielt Eiweiß in der Ernährung eine wichtige Rolle. Zur Orientierung ist es hilfreich, zu wissen, dass ihr pro Kilogramm Körpergewicht ungefähr 0,8 g bis 1 g Eiweiß (Protein) am Tag verzehren solltet.

Essentielle Aminosäuren

Besonders wichtig ist es, über den Eiweißgehalt der Nahrung essentielle Aminosäuren in ausreichender Menge aufzunehmen. Da diese essentiellen Aminosäuren so bedeutsam sind, möchten wir euch etwas mehr über sie erzählen:

Essentielle Aminosäuren benötigt der Körper, kann sie aber nicht selbst produzieren. Sie müssen ihm daher über die Nahrung zugeführt werden. Es ist wichtig, ausreichende Mengen dieser essentiellen Aminosäuren aufzunehmen, denn schon ein Mangel an einer einzigen dieser Aminosäuren kann dazu führen dazu, dass der Stoffwechsel nicht mehr reibungslos funktioniert.

Der Körper kann in der Regel eine Weile damit zurecht kommen, wenn eine oder mehrere essentielle Aminosäuren fehlen, indem er Reserven von nicht essentiellen Aminosäuren verwendet, um bestimmte Funktionen trotzdem aufrechtzuerhalten. Allerdings sind diese Reserven nicht unbegrenzt. Eine Kompensation ist deshalb nicht immer uneingeschränkt möglich.

Wie lange der Körper in der Lage ist, einen Mangel an essentiellen Aminosäuren zu überbrücken, hängt z.B. vom Gesundheitszustand, vom Alter, dem Geschlecht und dem persönlichen Energiebedarf ab.

Ein Mangel an essentiellen Aminosäuren kann zu einer Vielzahl von Symptomen führen, die je nach dem Ausmaß und Dauer des Mangels variieren können. Deshalb solltet ihr euch bemühen, grundsätzlich alle essentiellen Aminosäuren regelmäßig zu euch zu nehmen. Die gute Nachricht: Wer sich abwechslungsreich ernährt und genügend Eiweiß zu sich nimmt, hat in der Regel keinen Mangel zu befürchten.

So bekommt ihr alle essentiellen Aminosäuren:

Es klingt vielleicht kompliziert, auf die ausreichende Zufuhr dieser Aminosäuren zu achten, doch in der Praxis gibt es einige sehr gute Kombinationen von Lebensmitteln, in denen alle benötigten essentiellen Aminosäuren enthalten sind. Wenn Sie diese kennen, sind Sie prinzipiell schon gut aufgestellt. Einige gute Quellen für sämtliche essentiellen Aminosäuren stellen wir euch hier vor:

  • Die Kombination von Hülsenfrüchten (z.B. Linsen, Erbsen, Bohnen, Kichererbsen, Soja etc.) mit Getreide stellt dem menschlichen Organismus sämtliche essentiellen Aminosäuren zur Verfügung.
  • Vollkorngetreide mit Milchprodukten wie Joghurt, Quark, Buttermilch, Frischkäse oder Skyr bietet alle essentiellen Aminosäuren.
  • Nüsse u.ä. (z.B. Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, Erdnüsse, Cashewkerne, Pistazien, Macadamiakerne, Pinienkerne, etc.) oder Saaten (z.B. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Chia- oder Leinsamen, usw.) zusammen mit Getreide bilden eine gute Kombination.
  • Amaranth, Hirse, Leinsamen, Buchweizen, Quinoa usw. funktionieren ebenfalls sehr gut mit Vollkorngetreide. In Kombination mit einer tierischen Eiweißquelle wie Eiern oder Milchprodukten wird dieser Mix sogar noch aufgewertet.
  • Haferflocken lassen sich perfekt mit Milchprodukten kombinieren, aber auch mit Eiern, Hülsenfrüchten oder Nüssen und Saaten, und liefern so alle essentiellen Aminosäuren, die ihr benötigt.

Ihr seht also: Es ist gar nicht so schwierig, Kombinationen zu finden, die alle essentiellen Aminosäuren liefern. Beim Durchlesen habt ihr sicher schon erkannt, dass all diese Zutaten geradezu dafür gemacht sind, in leckeren Broten und Brötchen kombiniert zu werden! Die oben genannten Rezepte helfen euch dabei, möglichst alle essentiellen Aminosäuren in den Speiseplan zu integrieren.

Eiweiß – der Schlankmacher

Eiweiß ist also ein Stoff, der zum Leben wichtig ist. Aber Eiweiß gilt auch als Schlankmacher. Warum? Ganz einfach:

Eiweiß fördert die Fettverbrennung und kurbelt den Stoffwechsel an.

Da eine proteinreiche Ernährung sehr oft auch den Gehalt an Kohlenhydraten reduziert, wird der Körper gezwungen, überschüssiges Fett abzubauen. Das funktioniert wie folgt:

  • Eine höhere Menge an Proteinen in der Nahrung verhindert übermäßige Insulinschwankungen.
  • Eiweiß aktiviert den Stoffwechsel auf gleich zweierlei Weisen:
    • Da ein Drittel der im Eiweiß enthaltenen Kalorien unmittelbar verbrannt wird, wird dem Körper zum einen im wahrsten Sinne des Wortes eingeheizt.
    • Zum anderen ist bekannt: Muskeln benötigen Protein um richtig funktionieren und wachsen zu können. Daher ist es wichtig, über die Nahrung genügend Protein für den Körper bereitzustellen, um dafür zu sorgen, dass ausreichend Muskelmasse vorhanden ist. Und Muskulatur wiederum erhöht den Grundumsatz des Körpers an Kalorien – selbst im Ruhezustand! Es lohnt sich also, den Muskelaufbau nicht aus den Augen zu verlieren, wenn man abnehmen oder sein Gewicht mühelos halten will.

Ihr könnt euren Proteinbedarf durch die normale Ernährung decken, wenn ihr darauf achtet, öfters zu proteinreichen Lebensmitteln zu greifen. Eiweißpulver, -shakes oder ähnliches sind dann nicht nötig.

Mit Hilfe der auf unserer Webseite vorgestellten Rezepte sollte es euch leicht fallen, euren täglichen Eiweißbedarf  zu decken.

Wir haben die Rezepte hier auf der Seite (und in all den oben vorgestellten Büchern) bewusst so ausgewählt, dass…

… Ihr auch ohne Vorkenntnisse und mit wenig Aufwand köstliche Eiweißbrote backen könnt 

… Ihr Brote auch für spezielle Ernährungsweisen finden, z.B. vegane und vegetarische Ernährung, Low Carb Ernährung etc.

… Ihr mit wichtigen Mikro- und Makronährstoffen und einer Kombination unterschiedlicher Eiweißquellen versorgt werdet

… Ihr lange fit und leistungsfähig bleibt – ohne Blutzuckerschwankungen, schlechte Laune und Leistungstiefs


Nun aber zu den Eiweißbrot Rezepten:

Schnelles Eiweißbrot mit Quark

Dieses Brot ist eine wahre Protein-Bombe. Es liefert zudem viele Ballaststoffe und macht richtig lange satt. Mit nur ca. 5 g Kohnelhydrate auf 100 g eignet es sich perfekt auch für Diabetiker und alle, die sich Low Carb ernähren. Es ist sehr schnell gemacht: Einfach alle Zutaten zusammen rühren, backen – fertig. Da es ohne Hefe oder Sauerteig auskommt, entfällt auch die Gehzeit. Einfacher geht es nicht!

Schnelles Eiweißbrot mit Quark


Wellness-Brot: Das Eiweiß-Brot mit Dinkel und Möhren

Dieses Brot ist

  • Gelingsicher & lecker
  • Ausschließlich aus Vollkorn-Mehl gebacken 
  • Weizen- und industriezuckerfrei
  • auch vegan möglich

Die Karotten im Teig machen dieses Brot besonders saftig und verleihen ein tolles, mildes Aroma. Tolles Plus: Sie senken zudem den Kalorengehalt. Der ausgewogene Anteil von Eiweiß und Ballaststoffen sorgt dafür, dass kein Heißhunger aufkommt. Perfekt also, wenn ihr auf eure Figur achtet.

Wellness-Brot: Das Eiweiß-Brot mit Dinkel und Möhren


Zucchini-Skyr-Brot aus dem Topf

Dieses Brot wird euch begeistern! Denn:

  • Euer Blutzuckerspiegel steigt nach dem Essen nur langsam und nicht so stark an.
  • Heißhunger hat dadurch keine Chance und ihr bleibt auch lange satt, fit und leistungsfähig
  • Ihr könnt mit gutem Gewissen schlemmen
  • Ihr könnt auf Wunsch leichter abnehmen oder eure Figur halten
  • Ihr könnt es auch ohne Vorkenntnisse und mit einfachen Zutaten backen

Dieses Brot könnt ihr mit herkömmlichem oder mit pflanzlichem Skyr backen, so dass es sich auch perfekt für alle eignet, die auf tierische Zutaten verzichten wollen.

Zucchini-Skyr-Brot – aus dem Topf oder aus dem Brotbackautomaten


Saftiges Kichererbsen-Brot

Dieses Rezept gehört zu den beliebtesten auf unserer Webseite. Und das aus gutem Grund: Es ist wirklich easy und bringt das Extra an Proteinen mit. Denn hier landen Kichererbsen im Teig. Einfach die Kichererbsen aus der Konserve, die man überall kaufen kann. Einfacher geht’s nicht. Zugleich ist dieses Brot herrlich saftig, aromatisch und bleibt lange frisch. Was will man mehr..? Probiert es doch mal aus!

Saftiges Kichererbsen-Brot


Haferflocken-Brot

Dieses Brot ist so wandelbar, dass wir euch hier den Grundteig mit 6 weiteren Variationen vorstellen. Also 7 Brote aus einem Rezept, sozusagen. Lasst euch inspirieren. Denn dieses Brot ist

  • aus einfachen Zutaten zu backen
  • auch vegan möglich
  • auch besonders kohlenhydratarm und dafür ballaststoffreich möglich
  • extra-schnell, da es ohne Hefe und Sauerteig gebacken wird

Ein Teig – 7 Brote


Eiweißbrot aus dem Brotbackautomaten

Dieses nussige Brot mit leckeren Cashewkernen macht lange satt, treibt den Blutzuckerspiegel nicht so stark in die Höhe und versorgt euch lange mit Energie. Es ist super saftig und zugleich knackig. Ein Brot für Genießer!

Zudem ist es

  • Weizenfrei
  • Frei von Industriezucker
  • Ohne tierische Zutaten
  • Gelingsicher & lecker
  • Nur aus simplen Zutaten, die ihr in jedem Supermarkt kaufen könnt

 

Eiweißbrot – Rezept für den Brotbackautomat


Brot mit roten Linsen

Dieses Vollkornbrot bringt eine Portion Extra-Eiweiß mit. Das Besondere: Die Kombination aus Getreide (in diesem Fall Dinkel) und Hülsenfrüchten (den Linsen) sorgt dafür, dass ihr mit allen essentiellen Aminosäuren versorgt werdet. Das macht dieses Brot so wertvoll. Zudem ist es schön saftig, bleibt wegen der Linsen lange frisch und geht einfach. Mit verschiedenen Brotgewürzen (z.B. selbst gemacht) lässt lässt es sich perfekt abwandeln und schmeckt dann jedes mal anders!

Brot mit roten Linsen

 


Mehr Ideen rund ums Brot backen & genießen findet ihr natürlich auch in den Tutorials auf unserer Seite:

9 Tipps zum Brot aufbewahren – so bleibt es lange frisch

Brot backen in der Kastenform – Einfache Rezepte und die besten Tipps & Tricks

Die besten Brotrezepte für den Römertopf (inkl. Tipps & Tricks)

Brot backen im Topf: Die besten Rezepte, Tipps & Tricks

Brotbackmischung selber machen

Brotgewürz selber machen – 4 mal anders

Brot backen für Diabetiker: Die besten Rezepte

 

…und was passt perfekt zu selbstgebackenem Brot? Genau! Selbstgekochte Marmelade. So wie diese hier:

 


Mehr Ideen gesucht? Dann schaut doch mal hier!

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert