Wellness-Brot: Das Eiweiß-Brot mit Dinkel und Möhren



 

Heute haben wir ein Rezept für ein leckeres Eiweißbrot für euch, das ihr unbedingt testen solltet!

Es steckt voller guter Zutaten, schmeckt wunderbar kräftig und macht richtig lange satt. Es liefert euch alle essentiellen Aminosäuren und sorgt dafür, dass ihr euren täglichen Eiweißbedarf ganz einfach decken könnt.

Zudem ist es

  • Gelingsicher & lecker
  • Ausschließlich aus Vollkorn-Mehl gebacken 
  • Weizen- und industriezuckerfrei
  • auch vegan möglich

…nun aber zum Rezept:


Vorab: Auf dieser Seite findet ihr

  • Das Rezept für dieses Brot aus dem herkömmlichen Backofen
  • Das Rezept mit Hilfe des Brotbackautomaten
  • …und das Rezept für dieses Brot mit Hilfe des Thermomix / Monsieur Cuisine 

Scrollt also einfach zu dem Rezept, das für euch passt 😉

 


Wellness-Brot: Das Eiweiß-Brot mit Dinkel und Möhren (Rezept für den Backofen)

Für 1 Brot mit ca. 1000 g

Nährwerte pro 100 g ca.: 221 kcal, 2 g Fett, 12 g Eiweiß, 34 g Kohlenhydrate

Zutaten:

1 Möhre (ca. 100 g)

270 g Dinkelvollkornmehl

250 ml lauwarmes Wasser

100 g Sojaflocken

200 g Joghurt oder pflanzlicher Joghurt

1 Päckchen Trockenhefe oder ½ Würfel frische Hefe, zerbröselt

50 g getrocknete Kichererbsen

150 g Haferflocken

2,5 Teelöffel Salz

Vorbereitung:

Die Sojaflocken und die Kichererbsen im Mixer mahlen. Dazu einfach in den Mixer geben, diesen verschließen und auf höchster Stufe einige Sekunden zerkleinern. Ggf. kurz am Mixer rütteln, damit sich alles besser verteilt, und erneut mixen. Nach 2 bis 3 Durchgängen sollte alles einigermaßen „mehlartig“ sein. Sollte euer Mixer nicht so viel Power haben, mixt besser die beiden Zutaten getrennt voneinander, um den Motor nicht zu überfordern.

Die Möhren putzen und mittel-fein raspeln.

Zubereitung:

1. Gebt zuerst Wasser, Joghurt und Hefe in eure Rührschüssel und verrührt alles, bis die Hefe aufgelöst ist.

2. Fügt dann alle weiteren Zutaten hinzu. Knetet alles mit dem Handrührgerät (Knethaken) zu einem glatten Teig. Knetet nur so lange, bis keiner Mehlnester mehr zu sehen sind. Notfalls klappt es auch mit einem großen Löffel, da dieser Teig eher weich ist.

3. Lasst den Teig für 20 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen und knetet ihn dann erneut kurz durch (ca. 1 Minute).

4. Gebt den Teig in einen gefetteten und nach Belieben mit Haferflocken o.ä. ausgestreuten Römertopf, einen gusseisernen Topf oder in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform (ca. 24 cm Länge), deckt ihn ab und lasst ihn gehen, bis sich das Volumen knapp verdoppelt hat (ca. 40 Minuten an einem warmen Ort). Backt das Brot nun im nicht vorgeheizten Backofen.

Mittlere Einschubleiste

Umluft: 200°C ca. 1 Stunde

Ober- und Unterhitze: 200°C ca. 65 – 70 Minuten

Anschließend das Brot 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen, damit es vollständig auskühlen kann.

Übrigens: Wer mag, kann das Brot vor dem Backen noch mit Wasser bestreichen, eine Handvoll Saaten, Nüsse oder Haferflocken (oder einem Mix aus beidem)  auf das Brot streuen und diese andrücken, für eine schöne Kruste!

Tipp: Ihr könnt dieses Brot auch mit Übernacht-Gare zubereiten. Dazu das Brot nach dem Einfüllen in die Form einfach in den Kühlschrank stellen und bis zu 24 Stunden (gut abgedeckt) im Kühlschrank gehen lassen. Vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen und nochmals an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen im Vergleich zur ursprünglichen Füllmenge der Form verdoppelt hat. Das kann – je nach Temperatur des Kühlschranks – nochmals ca. eine Stunde oder auch länger dauern. Habt bitte ein Auge auf euren Teig 😉


Wenn ihr gern noch mehr Eiweißbrote ausprobieren möchtet, können wir euch unseren Bestseller ans Herz legen: Eiweißbrot – Das Brotbackbuch.

Dieses beliebte Buch hat kürzlich ein kleines Make-over erfahren und wir haben es um neue Rezepte, spannende ergänzt. In diesem Buch findet ihr über 70 Ideen für selbst gebackenes Eiweißbrot.

Der Vorteil: Selbst gebackenes Eiweißbrot ist viel günstiger, als gekauftes. Und Ihr wisst immer ganz genau, was drin steckt. Zudem könnt ihr viele Variationen ausprobieren.

Es ist zudem viel einfacher, leckeres Eiweißbrot selber zu backen, als viele danken! Die meisten Zutaten bekommt ihr im Supermarkt oder in der Reformabteilung der Drogerien. Die Rezepte haben wir bewusst ganz einfach gestaltet, so dass auch Back-Anfänger sie problemlos nachbacken können. Also alles ganz easy.

 

 


Wellness-Brot: Das Eiweiß-Brot mit Dinkel und Möhren (Rezept für den Brotbackautomaten)

 

Zutaten:

200 g Joghurt oder pflanzlicher Joghurt

250 ml lauwarmes Wasser

270 g Dinkelvollkornmehl

150 g Haferflocken

50 g getrocknete Kichererbsen

100 g Sojaflocken

1 Päckchen Trockenhefe oder ½ Würfel frische Hefe, zerbröselt

1 Möhre (ca. 100 g)

2,5 Teelöffel Salz

Vorbereitung:

Die Sojaflocken und die Kichererbsen im Mixer mahlen. Dazu einfach in den Mixer geben, diesen verschließen und auf höchster Stufe einige Sekunden zerkleinern. Ggf. kurz am Mixer rütteln, damit sich alles besser verteilt, und erneut mixen. Nach 2 bis 3 Durchgängen sollte alles einigermaßen „mehlartig“ sein. Sollte euer Mixer nicht so viel Power haben, mixt besser die beiden Zutaten getrennt voneinander, um den Motor nicht zu überfordern.

Die Möhren putzen und mittel-fein raspeln.

 

 

Zubereitung:

1. Gebt die Zutaten in der Reihenfolge der Zutatenliste in die Backform des Brotbackautomaten.

2. Wählt dann das Programm „Vollkorn“ aus und stellt den Bräunungsgrad auf „mittel“ ein. Lasst das Programm durchlaufen.

Nach dem Backen das Brot 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen, damit es vollständig auskühlen kann.  


Übrigens
: Um zu vermeiden, dass das fertige Brot an der Stelle, wo sonst die Knethaken sitzen, Löcher hat, könnt ihr vor dem Backen (nach dem letzten Kneten) die Knethaken entfernen. 


Der Brotbackautomat ist ja aktuell ein sehr gefragtes Küchengerät. Bei euch ist und bleibt er offenbar auch beliebt. Denn immerhin haben wir wieder viele Zuschriften und Rezeptwünsche für Brote aus dem Brotbackautomat erhalten.

Was uns sehr freut: In den letzten Jahren sind die Brot-Backmaschinen immer besser geworden, und man bekommt sie oftmals zu einem sehr erschwinglichen Preis. Selbst günstigere Geräte sind oftmals sehr ausgetüftelt und können viel (viele verschiedene Programme, zeitgesteuerte Zugabe-Funktion für Hefe oder Saaten und Körner etc.). Dadurch wird der Brotbackautomat immer attraktiver für alle, die gern Brot backen.

Das ist vor allem erfreulich, weil ein Brotbackautomat sogar helfen kann, Energie zu sparen. Und das ist heutzutage ja ein echtes Argument.

Wir haben mit dem Backautomat ziemlich viel experimentiert und inzwischen eine riesige Fülle von Brotrezepten für den Brotbackautomaten in Petto. Und an denen lassen wir euch sehr gern teilhaben. Wir haben ja bereits einige Rezeptbücher für den Brotbackautomaten geschrieben:

Wenn ihr also neugierig seid, und gern mit dem Brotbackautomaten backt, werft doch mal einen Blick in diese Bücher!

 


Wellness-Brot: Das Eiweiß-Brot mit Dinkel und Möhren (Rezept für den Monsieur Cuisine / Thermomix)

Für 1 Brot mit ca. 1000 g

Nährwerte pro 100 g ca.: 221 kcal, 2 g Fett, 12 g Eiweiß, 34 g Kohlenhydrate

Zutaten:

1 Möhre (ca. 100 g)

270 g Dinkelkörner (am besten mind. 1 Stunde zuvor im Tiefkühler gelagert)

100 g Sojaflocken

50 g getrocknete Kichererbsen

200 g Joghurt oder pflanzlicher Joghurt (z.B. Sojajoghurt)

250 ml lauwarmes Wasser

150 g kernige Haferflocken

1 Esslöffel Essig

1 Päckchen Trockenhefe oder ½ Würfel frische Hefe, zerbröselt

2,5 Teelöffel Salz

Vorbereitung:

Vorab: Bitte arbeitet in diesem Rezept grundsätzlich mit eingesetztem Messbecher.

Die Dinkelkörner sowie Sojaflocken mischen. Mahlen. Dazu jeweils etwa die Hälfte der Mischung in den Mixtopf geben und mahlen: Stufe 10 / 10 Sekunden. Entnehmen.

Kichererbsen mahlen: Stufe 10 / 8 Sekunden. Heraus nehmen.

Die Möhren putzen, grob würfeln und im Mixtopf zerkleinern: Auf Stufe 6 / ca. 3 Sekunden.

Zubereitung:

1. Gebt alle Zutaten in den Mixtopf. Knetet den Teig auf Stufe 2 / 2 Minuten / 37°C (Linkslauf).

2. Lasst den Teig für 20 Minuten abgedeckt gehen und knetet ihn dann erneut: Stufe 2 / 1 Minute (Linkslauf).

3. Gebt den Teig in einen gefetteten und nach Belieben mit Haferflocken o.ä. ausgestreuten Römertopf, einen gusseisernen Topf oder in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform (ca. 26 cm Länge), deckt ihn ab und lasst ihn gehen, bis sich das Volumen knapp verdoppelt hat (ca. 40 Minuten an einem warmen Ort). Backt das Brot nun im nicht vorgeheizten Backofen.

Mittlere Einschubleiste

Umluft: 200°C ca. 1 Stunde

Ober- und Unterhitze: 200°C ca. 65 – 70 Minuten

Anschließend das Brot 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen, damit es vollständig auskühlen kann.

Übrigens: Wer mag, kann das Brot vor dem Backen noch mit Wasser bestreichen, eine Handvoll Saaten, Nüsse oder Haferflocken (oder einem Mix aus beidem)  auf das Brot streuen und diese andrücken, für eine schöne Kruste!

Tipp: Ihr könnt dieses Brot auch mit Übernacht-Gare zubereiten. Dazu das Brot nach dem Einfüllen in die Form einfach in den Kühlschrank stellen und bis zu 24 Stunden (gut abgedeckt) im Kühlschrank gehen lassen. Vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen und nochmals an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen im Vergleich zur ursprünglichen Füllmenge der Form verdoppelt hat. Das kann – je nach Temperatur des Kühlschranks – nochmals ca. eine Stunde oder auch länger dauern. Habt bitte ein Auge auf euren Teig 😉


Ihr backt gern Brot mit Hilfe des Monsieur Cuisine oder Thermomix? In unserem neusten Buch Monsieur backt Eiweißbrot  findet ihr viele weitere Rezepte wie dieses.

Das Buch ist erst kürzlich neu erschienen und enthält Rezepte für den beliebten Monsieur Cuisine, den Kochmixer vom Discounter (aber die Rezepte funktionieren auch mit dem Thermomix).

Insgesamt warten über 80 kreative Rezepte für selbstgemachtes Eiweißbrot mit dem beliebten Kochmixer auf euch, vom einfachen Grundrezept mit nur 6 simplen Zutaten bis zu raffinierten Schlemmer-Rezepten.  

…die in diesem Buch vorgestellten Rezepte sind alle extra-einfach gemacht und gelingen auch Küchenanfängern. Sie sind vielseitig, lecker und noch dazu günstiger, als Eiweißbrot vom Bäcker 👍🏻

 

 

 


Mehr Ideen rund ums Brot backen & genießen findet ihr natürlich auch in den Tutorials auf unserer Seite:

9 Tipps zum Brot aufbewahren – so bleibt es lange frisch

Brot backen in der Kastenform – die besten Rezepte, Tipps & Tricks

Die besten Brotrezepte für den Römertopf (inkl. Tipps & Tricks)

Brot backen im Topf: Die besten Rezepte, Tipps & Tricks

Brotbackmischung selber machen

Ein Teig – 7 Brote

Brotgewürz selber machen – 4 mal anders

 

…und was passt perfekt zu selbstgebackenem Brot? Genau! Selbstgekochte Marmelade. So wie diese hier:

 


Mehr Ideen gesucht? Dann schaut doch mal hier!

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert