Köstliche Haferplätzchen – ruck-zuck gemacht   Vor kurzem aktualisiert!


 

 

 

 

 

 

Haferflockenplätzchen kennt ihr bestimmt. In den skandinavischen Ländern werden sie das ganze Jahr über gegessen, nicht nur zu Weihnachten. Und das können wir gut verstehen! Sie sind lecker, schmecken ein bisschen karamellig-kräftig und knuspern einfach so schön!

Das beste ist aber, dass sie super einfach sind. Selbst Backanfängern gelingt dieses Rezept im Handumdrehen. Denn diese Plätzchen werden nicht ausgerollt und ausgestochen, sondern einfach mit Teelöffeln aufs Blech gesetzt – fertig! Das spart auch noch Zeit.

Mit diesem easy Plätzchenteig für knusprige Hafercookies gelingt die Weihnachtsbäckerei ganz einfach. Diese Kekse sind perfekt auch für die Last Minute Bäckerei oder das Backen mit Kindern. Übrigens: Weitere Plätzchenrezepte folgen in den kommenden Tagen. Schaut also öfter mal rein!

 


Ein vollwertiges Plätzchenrezept

Diese Kekse sind nicht nur lecker – sie bringen auch noch gesunden Hafer mit und punkten dadurch, dass sie 

  • ruck-zuck gemacht sind
  • von Natur aus vegan sind, da alle Zutaten rein pflanzlich sind
  • sehr gut zuckerfrei möglich sind (haben wir natürlich für euch getestet und für gut befunden)
  • auch glutenfrei gelingen
  • perfekt ohne Weizenmehl funktioniert
  • sich super abwandeln lassen – mehr dazu lest ihr weiter unten auf dieser Seite
  • sich (in der zuckerfreien Variante) perfekt für alle eignen, die auf ihre Figur und ihren Blutzuckerspiegel achten, z.B. auch Diabetiker

…ihr könnt diese Weihnachtsplätzchen also perfekt an eure Bedürfnisse anpassen.

Ihr findet hier

  • einmal das „herkömmliche“ Plätzchenrezept, wie Oma sie gebacken hat
  • und zudem das Rezept für den Kochmixer (z.B. Monsieur Cuisine oder Thermomix)
  • das Rezept für die Teigzubereitung im Brotbackautomaten

…so könnt ihr die Plätzchen immer so zubereiten, wie es für euch am besten passt.

 


Dieser Plätzchenteig für Haferkekse ist ein echter Klassiker und geht blitzschnell.

Wenn auch ihr solche schnellen, einfachen und leckeren Rezepte liebt, dem empfehlen wir euch wärmstens, einmal einen Blick in unsere Bücher zu werfen:

 

 

 


Zuckerfrei. Lecker. Z.B. für Diabetiker und alle, die sich gesünder ernähren möchten.

 

Diese Plätzchen sorgen für ein besseres Gewissen in der Vorweihnachtszeit. Denn sie schmecken einfach himmlisch und vereinen gesund mit lecker!

Einige Faktoren machen diese Kekse zum süßen Genuss für alle, die sich figur- und blutzuckerfreundlich ernähren möchten:

  • Sie werden zum überwiegenden Teil mit Vollkorngetreide gebacken
  • Sie enthalten gesunde Haferflocken, die helfen, den Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht zu halten (falls ihr mehr darüber wissen möchtet, schaut doch mal in unser Haferflocken-Special rein)
  • Sie gelingen sehr gut zuckerfrei – bisher hat keiner den Unterschied bemerkt 😉

…wenn das kein Grund ist, diese Weihnachtsplätzchen einmal auszuprobieren!


Falls ihr Lust auf mehr solcher zuckerfreien und gesunden Rezepte habt, möchten wir euch zwei Bücher empfehlen, die besonders auf eure Bedürfnisse zugeschnitten sind:

Schaut doch mal rein. Tipp: Klickt auf „Blick ins Buch“ um schonmal einen ersten Eindruck zu bekommen, ob euch die Bücher und Rezepte gefallen!

Zusätzlich haben wir aber auch noch eine ganze Seite für euch, in dem es ausschließlich um  die Ernährung bei Diabetes geht (inkl. viele Rezepte), sowie auch ein Special rund um das Brot backen für Diabetiker und alle, die auf ihren Blutzuckerspiegel achten.

 


 

Selbstgemachte Plätzchen – auch immer ein liebevolles Geschenk aus der Küche

Besonders als individuelles Geschenk aus der eigenen Küche kommen Plätzchen immer gut an. Diese Kekse sind schnell gemacht und wenn ihr sie noch hübsch verpackt, habt ihr im Handumdrehen ein kleines, nettes Mitbringsel. Hier auf der Webseite könnt ihr euch Etiketten runterladen, um sie auszudrucken und an eure selbst gemachten Plätzchen zu heften. So habt ihr immer in wenigen Minuten ein tolles Geschenk parat, z.B. für eine kurzfristige Einladung, spontanen Besuch oder wenn’s einfach schnell gehen muss.


Noch mehr Geschenkideen

 Wenn ihr auch gern Geschenke selbst zaubert, und auf der Suche nach weiteren kreativen Ideen seid, dann haben wir zwei Bücher für euch, die wir euch gern vorstellen möchten:

Zum einen unseren langjährigen Bestseller: Geschenke aus der Küche, der kürzlich ein kleines Make-over erfahren hat. In diesem Buch findet ihr über 100 Ideen für selbstgemachte Geschenke aus der eigenen Küche. Ganz viele davon auch absolut „Last-Minute-tauglich“.

Neu erschienen ist zudem ein Buch für den beliebten Monsieur Cuisine, den Kochmixer vom Discounter: Monsieur zaubert Geschenke aus der Küche, das 125 kreative Rezepte mit dem beliebten „Thermomix-Klon“ mitbringt. Dementsprechend findet ihr hier auf der Seite natürlich auch viele der Rezepte in beiden Varianten: Einmal für den Monsieur Cuisine (oder jeden anderen Kochmixer) und einmal für den normalen Kochtopf.

 


Nun aber zum Rezept!

Zunächst findet ihr hier das klassische Rezept.

-> Für das Rezept für den Thermomix oder Monsieur Cuisine und den Brotbackautomaten scrollt einfach weiter nach unten.

 

 

Haferplätzchen – Das klassische Plätzchenrezept nach Omas Art

Zubereitungszeit: 15 Minuten zzgl. Kühl- und Backzeit
Ergibt ca. 20 Stück

Zutaten:

170 g Margarine

160 g Zucker oder 175 g Erythrit

2 Teelöffel Vanilleextrakt (alternativ einige Tropfen Backaroma Butter-Vanille)

75 g Apfelmus

210 g Haferflocken (zart)

1 gehäufter Teelöffel Backpulver

80 g Mehl, wir empfehlen Weizen- oder Dinkelmehl Type 1050 (aber es geht auch z.B. Weizen- oder Dinkelvollkornmehl, Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630 oder glutenfreie Allzweck-Mehlmischung, wie diese)

 

 

Zubereitung:

1. Die Margarine zusammen mit dem Zucker zerlassen. Dies könnt ihr z.B. in einem Topf auf dem Herd tun oder in der Mikrowelle.

2. Sobald alles schön flüssig ist, das Vanilleextrakt, das Apfelmus und die Haferflocken zugeben und mit einem Schneebesen oder auch einem Kochlöffel o.ä. gut verrühren. Nun 30 Minuten bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

3. Die Haferflocken-Masse mit den restlichen Zutaten mischen und zu einem eher weichen Teig verkneten.

4. Den Teig mit Hilfe von zwei angefeuchteten Teelöffeln in kleinen Portionen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Rund und flach drücken und backen. Die Backzeit ist abhängig davon, wie flach ihr die Plätzchen drückt und wie dunkel ihr sie mögt – schaut deshalb zum Ende hin regelmäßig nach.

Umluft: 170°C ca. 11 – 14 min
Ober- und Unterhitze: 180°C ca. 11 – 14 min

 


Haferplätzchen – Das Plätzchenrezept für den Kochmixer (z.B. Thermomix oder Monsieur Cuisine)

Zubereitungszeit: 15 Minuten zzgl. Kühl- und Backzeit
Ergibt ca. 20 Stück

Zutaten:

170 g Margarine

160 g Zucker oder 175 g Erythrit

2 Teelöffel Vanilleextrakt (alternativ einige Tropfen Backaroma Butter-Vanille)

75 g Apfelmus

210 g Haferflocken (zart)

1 gehäufter Teelöffel Backpulver

80 g Mehl, wir empfehlen Weizen- oder Dinkelmehl Type 1050 (aber es geht auch z.B. Weizen- oder Dinkelvollkornmehl, Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630 oder glutenfreie Allzweck-Mehlmischung, wie diese)

 

 

Zubereitung:

1. Die Margarine zusammen mit dem Zucker zerlassen: Stufe 1, 60°C, 4 Minuten.

2. Das Vanilleextrakt, Apfelmus und die Haferflocken zugeben und verrühren: Stufe 3, 1:30 Minuten. Nun 30 Minuten bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

3. Die Haferflocken-Masse mit den restlichen Zutaten mischen und zu einem eher weichen Teig verkneten: Stufe 3, 2 Minuten.

4. Den Teig mit Hilfe von zwei angefeuchteten Teelöffeln in kleinen Portionen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben.  Rund und flach drücken und backen. Die Backzeit ist abhängig davon, wie flach ihr die Plätzchen drückt und wie dunkel ihr sie mögt – schaut deshalb zum Ende hin regelmäßig nach!

Umluft: 170°C ca. 11 – 14 min
Ober- und Unterhitze: 180°C ca. 11 – 14 min


Haferplätzchen – Das Plätzchenrezept für den Brotbackautomaten

Achtung: Natürlich wird nur der Teig im Brotbackautomat geknetet. Das Plätzchen-Formen und Backen nimmt euch der BBA natürlich nicht ab! Allerdings könnt ihr, während der Automat den Teig knetet, andere Dinge tun und spart dadurch etwas Zeit. 😉

 

Zubereitungszeit: 10 Minuten zzgl. Knet- Kühl- und Backzeit
Ergibt ca. 20 Stück

Zutaten:

170 g Margarine, zerlassen

160 g Zucker oder 175 g Erythrit

2 Teelöffel Vanilleextrakt (alternativ einige Tropfen Backaroma Butter-Vanille)

75 g Apfelmus

210 g Haferflocken (zart)

1 gehäufter Teelöffel Backpulver

80 g Mehl, wir empfehlen Weizen- oder Dinkelmehl Type 1050 (aber es geht auch z.B. Weizen- oder Dinkelvollkornmehl, Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630 oder glutenfreie Allzweck-Mehlmischung, wie diese)

 

 

Zubereitung:

1. Für den Teig zunächst Zucker und Margarine in den Brotbackautomaten geben. Auf „Teigprogramm“ stellen und den Brotbackautomat alles kurz verrühren lassen (ca. 4 Minuten). In der Zwischenzeit könnt ihr bereits alle übrigen Zutaten abwiegen.

2. Nun Vanilleextrakt, das Apfelmus und die Haferflocken zugeben und alle übrigen Zutaten in die Form eures Backautomaten zufügen und alles verkneten lassen, bis ein homogener Teig entsteht. Das dauert je nach Automat ca. 10 Minuten. Zwischendurch solltet ihr 1 bis 2 mal alle Zutaten mit einem Spatel vom Rand in die Mitte schieben und zusammen drücken (passt dabei auf, nicht in den Knethaken hängenzubleiben).

3. Wenn alles verknetet ist, den Automaten abschalten und den Teig ca. 30 Minuten bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

4. Mehl und Backpulver zufügen, wieder das „Teigprogramm“ wählen und den Backautomaten alles gut verkneten lassen (ca. 10 Minuten). Zwischendurch 1 bis 2 mal alle Zutaten mit einem Spatel vom Rand in die Mitte schieben und zusammen drücken.

5. Den Teig mit Hilfe von zwei angefeuchteten Teelöffeln in kleinen Portionen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Rund und flach drücken und backen. Die Backzeit ist abhängig davon, wie flach ihr die Plätzchen drückt und wie dunkel ihr sie mögt – schaut deshalb zum Ende hin regelmäßig nach.

Umluft: 170°C ca. 11 – 14 min
Ober- und Unterhitze: 180°C ca. 11 – 14 min

 

 


 

Gut zu wissen: Auf dieser Seite findet ihr Tipps & Tricks zum perfekten Plätzchenbacken:

Monsieurs Bonusrezepte, Tipps & Tricks

 

… und hier unser praktisches Mini-eBook zum Verzieren von Plätzchen:

Plätzchen verzieren wie ein Profi (inkl. Schokolade richtig temperieren)


Haferplätzchen: auch glutenfrei möglich

Diese Plätzchen lassen sich sehr gut glutenfrei zubereiten. Dazu solltet ihr 

  1. Das Mehl durch ein glutenfreies Mehl ersetzen (z.B. eine glutenfreie Allzweck-Mehlmischung).
  2. Vor dem Backen 2 Esslöffel geschrotete Leinsamen mit 90 ml heißem Wasser vermischen, 10 Minuten quellen lassen und zusammen mit den Haferflocken unterrühren (für eine gute Bindung). Wir empfehlen euch Gold-Leinsamen, wegen der Optik.
  3. Ganz wichtig: Darauf achten, dass die Haferflocken glutenfrei sind (das steht auf der Verpackung)

Vielseitig wandelbar

Dieses Plätzchenrezept könnt ihr leicht abwandeln:

  • Ca. 50 bis 75 g des Mehls könnt ihr durch fein gemahlene Mandeln oder Nüsse ersetzen.
  • Wer es noch nussiger mag, kann stattdessen oder zusätzlich ca. 100 g gehackte Nüsse, Mandelblättchen oder Mandelstifte in den Teig zugeben (im Arbeitsschritt, in dem auch das Mehl zugefügt wird). Dann erhaltet ihr ca. 25 Plätzchen!
  • …das selbe gilt auch für gehackte Schokolade oder Kakaonibs. Lecker..!
  • Zusätzlich könnt ihr die Plätzchen vor dem Backen mit Nüssen oder gehackter Schokolade bestreuen.
  • Ihr könnt diesen Teig super vorbereiten und fertig angerührt ca. 1 Tag im Kühlschrank lagern, bevor ihr ihn verarbeitet.
  • Knetet 50 g Rosinen oder gehackte getrocknete Aprikosen oder 30 g Zitronat oder Orangeat in den Teig. (im Arbeitsschritt, in dem auch das Mehl zugefügt wird).
  • Gebt statt des Vanilleextraktes abgeriebene Zitronen- oder Orangenschale oder das entsprechende Backaroma zu.
  • Verfeinert diese Plätzchen auch unbedingt mal mit einer guten Prise Zimt, Kardamom oder einem weihnachtlichen Gewürz! Hier findet ihr Ideen:

Die 4 besten Gewürzmischungen für den Winter – einfach selber machen


 

Dieses Rezept ist Teil der Serie

„Schnelle Plätzchenrezepte“

Dort findet ihr noch mehr tolle Keksrezepte wie dieses. Schnell, einfach und richtig lecker!

Die Backrezepte in diesem Special sind von Natur aus (sozusagen zufällig) vegan, zuckerfrei möglich, ohne Weizenmehl, teilweise glutenfrei, low carb und blutzuckerfreundlich. Für unbeschwerten Plätzchengenuss mit großem Genussfaktor.

Klickt euch rein!

Schnelle Plätzchenrezepte (inkl. Kekse von der Rolle)


 

Mehr Ideen gesucht? Dann schaut doch mal hier!

 

 

 


Ihr kocht und backt gern? Dann sind diese Rezepte bestimmt was für euch:

Die besten Last-Minute-Geschenke (nicht nur) zu Weihnachten

4 blitzschnelle Likör-Rezepte für den Winter

11 unwiderstehliche Plätzchen- & Pralinenrezepte zu Weihnachten

Die 4 besten Gewürzmischungen für den Winter – einfach selber machen

Raffinierte Marmeladen-Ideen – zum Verschenken oder selbst genießen (inkl. Marmelade ohne Zucker)

Die 22 besten Kuchen ohne Weizenmehl

Die besten Kuchen ohne Zucker

Ein Teig – 7 Brote

Brotgewürz selber machen – 4 mal anders

 

 


 

Beachtet einige Tipps, damit euer Geschenk aus der Küche immer gut ankommt

1. Hübsch verpackt ist halb gewonnen – das ist ja kein Geheimnis! Gebt euch deshalb nicht nur beim Kochen, Backen und Mixen der Geschenke aus der Küche besonders viel Mühe, sondern natürlich auch beim Abfüllen, Dekorieren und Verpacken eurer selbst gemachten Geschenke aus der Küche. Am besten ist es deshalb, ihr habt immer einen kleinen Vorrat an verschieden großen, schönen Geschenk- und Schraubgläsern, Geschenkpapier, Geschenkdosen, Folie und ein paar hübsche Geschenkbänder vorrätig. Dann könnt ihr auch spontanen Geschenkaktionen gelassen entgegen sehen. Unser Tipp: Investiert lieber in neutrale Verpackungen, die zu jeder Jahreszeit und Gelegenheit funktionieren. Dann habt ihr jederzeit alles parat, um schöne Geschenke aus der Küche zu zaubern!

 

2. Verwendet bitte ausschließlich beste Zutaten und achtet bei der Zubereitung auf besondere Hygiene. Nur dann sind Geschenke möglichst lange haltbar und richtig lecker. Das versteht sich eigentlich von selbst, nicht wahr? Wir stellen übrigens oftmals einfach etwas mehr von den gewünschten Geschenken her und verschenken nur die allerschönsten Ergebnisse. Die weniger schönen behalten wir selber und naschen dann eben selbst die Kekse, Marmelade, Kuchen oder Pralinen, die nicht ganz so perfekt geworden sind.

3. Nicht alle Beschenkten essen ihr Geschenk sofort auf. Wenn ihr euch nicht sicher sind, ob das Geschenk schnell innerhalb kurzer Zeit vom Beschenkten wird, schenkt am besten etwas, das länger haltbar ist. Beispielsweise etwa eine Backmischung im Glas, eine leckere Konfitüre oder Marmelade, eine selbst gemachte Gewürzmischung, ein feiner Likör Likör (allerdings eher kein Sahnelikör) oder selbst gebackene Plätzchen.

 

4. Manchmal lohnt es sich, wenn man sowieso gerade in der Küche steht, gleich etwas mehr auf Vorrat herzustellen. Besonders bei sehr lange haltbaren Produkten kann das sinnvoll sein. Wer beim Chutney- oder Marmeladekochen gleich ein paar Gläser mehr kocht oder bei der Herstellung von Gewürzen, Sirup oder Frucht-Likör einige kleine Extra-Portionen vorbereitet und in hübsche Gefäße abfüllt, hat immer ein nettes, ganz persönliches Geschenk zur Hand. Auch wenn sich eine spontane Einladung ankündigt oder kurzfristig Gäste kommen, denen man eine kleine Erinnerung mitgeben möchte, steht man so nie mit leeren Händen da.

 

5. …Aber auch für alle, die ganz kurzfristig noch Geschenke benötigen, haben wir ausreichend „Last-Minute-Rezepte“ auf unserer Seite zusammengestellt. Stöbert doch gern mal! 

Die Zutaten für viele der hier auf unserer Seite vorgestellten Rezepte habt ihr wahrscheinlich sogar großteils sowieso zu Hause oder ihr könnt sie in der Regel unkompliziert im Supermarkt um die Ecke besorgen. Die passenden Etiketten findet ihr auf dieser Seite zum Herunterladen. Druckt sie einfach ruck-zuck selber aus und beschriftet sie. So unkompliziert und schnell kann Schenken sein!

6. Druckt immer ein Etikett aus oder schreibt eine kleine Karte, die ihr an das Geschenk heftet, mit einem Hinweis, was es ist und wie es gelagert werden sollte, sowie ggf. ein Hinweis zur Haltbarkeit. Der Beschenkte kann sich die Informationen vielleicht nicht merken, wenn ihr sie ihm beim Überreichen mündlich mitteilt. Befindet sich aber ein entsprechendes Etikett am Geschenk, kann er alles später nochmal in aller Ruhe nachlesen. Wir wünschen euch von Herzen viel Spaß beim Mixen, Kochen und Backen und vor allem beim Verschenken! ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert