Geschmacks-Booster für herzhafte Speisen: Umami Gewürzmischung


 

 

 

 

 

Der ultimative Geschmacks-Booster: Umami Gewürzmischung

Herzhafter Geschmack ganz ohne Fleisch – das verspricht diese haltbare Umami-Würzmischung aus nur 4 Zutaten. Den herzhaften, würzigen Geschmack, der vor allem in Fleisch und tierischen Erzeugnissen vorkommt, nennt man Umami. Fleischesser schätzen ihn, Vegetarier und Veganer vermissen ihn oft denn in vielen pflanzlichen Speisen ist diese Geschmacksrichtung nur schwach vorhanden.

Das heißt aber noch lange nicht, dass man sich den Genuss dieser Geschmacksrichtung entgehen lassen muss. Auch wenn man sich ohne Fleisch ernähren möchte. Um allen Gerichten – ob mit oder ohne Fleisch – das gewisse Extra zu verleihen, gibt es einen einfachen Trick:

Diese Umami-Gewürzmischung. Sie bringt einige entscheidende Vorteile mit sich:

⭐️ Sie wird aus nur 4 Zutaten hergestellt und ist in wenigen Minuten fertig.

⭐️ Sie ist ein trockenes Gewürz, deshalb ist sie sehr lange haltbar und lagerfähig.

⭐️ Sie kommt vollkommen ohne tierische Zutaten aus.

⭐️ Sie wirkt wie ein natürlicher Geschmacksverstärker. Aber ohne die Nachteile von synthetischen Geschmacksverstärkern wie z.B. Natriumglutamat.

⭐️ Sie ist extrem vielseitig einsetzbar und peppt alle herzhaften Speisen mühelos auf.

 

Das lohnt sich, denn das Geschmackserlebnis von Essen wird durch Umami einfach befriedigender. Versuche zeigen wiederholt, dass das Vorhandensen von Umami dazu führte, dass Menschen ein weniger starken Bedürfnis nach Salz und auch Zucker hatten. Wer also gern weniger Salz essen möchte (was ja durchaus gesund wäre), der kann mit glutamin-haltigen Lebensmitteln und dem hier vorgestellten Umami-Gewürz seinen Salzkonsum effektiv reduzieren. Kurz gesagt:

Einfach etwas Umami-Würze ans Essen geben und dafür das Salz reduzieren!


Selbstgemachte Gewürzmischungen – ein liebevolles Geschenk aus der Küche

Und auch als selbst gemachtes Geschenk aus der Küche kommt diese Gewürzmischung immer gut an. Das Tolle: Sie ist ganz einfach und schnell gemacht.

Daher eignet sich diese Gewürzmischung auch perfekt als Last-Minute-Geschenk. Schnell gemacht und hübsch verpackt, habt ihr im Handumdrehen ein kleines, nettes Mitbringsel, das der oder die Beschenkte sehr vielseitig einsetzen kann.

Tipp: Macht doch noch ein hübsches Etikett und beschriftet es mit den vielfältigen Möglichkeiten, wie diese Würzmischung genutzt werden kann. Hier auf der Webseite könnt ihr euch Etiketten runterladen, um sie auszudrucken und an eure selbst gemachten Geschenke zu heften. So habt ihr immer in wenigen Minuten ein tolles Geschenk parat, z.B. für eine kurzfristige Einladung, spontanen Besuch oder wenn’s einfach schnell gehen muss.

 


 Wenn ihr auch gern Geschenke selbst zaubert, dann haben wir zwei Bücher für euch, die wir euch gern vorstellen möchten. Zum einen unseren langjährigen Bestseller: Geschenke aus der Küche, der kürzlich ein kleines Make-over erfahren hat. In diesem Buch findet ihr über 100 Ideen für selbstgemachte Geschenke aus der eigenen Küche. Ganz viele davon auch absolut „Last-Minute-tauglich“.

Neu erschienen ist zudem ein Buch für den beliebten Monsieur Cuisine, den Kochmixer vom Discounter: Monsieur zaubert Geschenke aus der Küche, das 125 kreative Rezepte mit dem beliebten „Thermomix-Klon“ mitbringt. Dementsprechend findet ihr hier auf der Seite natürlich auch das Rezept in beiden Varianten: Einmal für den Monsieur Cuisine (oder jeden anderen Kochmixer) und einmal mit fertigem Gewürzpulver fix gemixt.

 

 


 

 

Umami – was hat es damit auf sich?

Umami – was ist das eigentlich? Der Begriff Umami stammt aus dem Japanischen. Dort bedeutet umai so viel wie !schmackhaft, würzig”. Das ist der sogenannte fünfte Geschmack, neben süß, sauer, bitter und salzig.

Es gibt auf der Zunge eigene Geschmacksrezeptoren für Umami. Diese nehmen unter anderem die Salze der Glutaminsäure wahr. Diese kommen vor allem in Fleisch und Fisch vor, aber auch in einigen fermentierten oder getrockneten Lebensmitteln und in solchen, die Milchsäure enthalten.  Bekannt ist vor allem das chemisch hergestellte Mononatriumglutamat. Dieses wird in zahlreichen Fertig-Lebensmitteln verwendet. Allerdings wird es verdächtigt, Unverträglichkeitsreaktionen auszulösen und das natürliche Sättigungsgefühl auszuschalten.

Die gute Nachricht: Niemand muss auf den beliebten Umami-Geschmack verzichten. Und man muss auch nicht zu synthetischen Stoffen greifen. Denn auch viele normale Lebensmittel enthalten überdurchschnittlich viel „Umami-Geschmack“, z.B.

  • Tomaten
  • Pilze
  • Käse (besonders Roquefort und Parmesan)
  • Algen
  • Sojasoße
  • Hefe
  • Broccoli
  • „Suppengrün“ (Lauch, Möhren und Sellerie)
  • Zwiebeln und Knoblauch (insbesondere geschmort)
  • Miso-Paste
  • Kimchi, Sauerkraut u.ä.
  • Fisch- und Austernsoße
  • Sardinen
  • Hülsenfrüchte (vor allem Erbsen)

Eine andere Möglichkeit das Aroma von Speisen zu verstärken und eine „runde“ Geschmacksnote zu erzeugen,  ist die sogenannte Maillard-Reaktion, die entsteht, wenn Gerichte einfach perfekt angebraten werden. Hierbei werden Aminosäuren und reduzierende Zucker unter der Einweirkung von Hitze zu neuen Verbindungen umgewandelt. Beispiele dafür sind z.B. angeschwitzte und karamellisierte Zwiebeln, die Kruste von Brot, die Röstaromen der Bratkartoffeln u.v.m. Werden umami-haltige Zutaten zusätzlich noch angeschmort, so vervielfacht sich ihr Potenzial!

Ihr seht also: Es gibt viele Möglichkeiten, Essen so richtig viel vollen Geschmack zu verleihen. Am besten, ihr kombiniert das, was ihr gerne mögt und was zu den jeweiligen Gerichten passt. Oder ihr verwendet einfach den universellen Umami-Würzer aus dem Rezept unten.


Was kann man mit Umami würzen?

Aus der Fülle dieser Lebensmittel lässt sich leicht sehen: Niemand muss auf den würzigen Umami-Geschmack verzichten. Wir haben euch heute eine Umami-Gewürzmischung zusammengestellt, die vollkommen frei von tierischen Zutaten ist und mit nur 4 Inhaltsstoffen auskommt. Damit würzt ihr z.B.:

  • Suppen & Eintöpfe
  • Soßen
  • Gemüsegerichte
  • Dips & Aufstriche
  • Schmorgerichte
  • u.v.m.

Besonders, wenn ihr euch gern fleischlos ernährt (aber nicht nur dann!) kann Umami-Gewürz viel Pepp in euren Speiseplan bringen und für ein befriedigenderes Geschmackserlebnis sorgen. Für tolle Veggi-Gerichte möchten wir euch an dieser Stelle zwei Bücher empfehlen: Zum einen unser vielseitiges vegetarisches Kochbuch für den Kochmixer (z.B. Monsieur Cuisine oder Thermomix): Monsieur koch vegetarisch. Hier findet ihr fleischlose Ideen für jeden Tag, die für viel Abwechslung und gute Laune sorgen!

Und zum anderen ein Kochbuch für alle, die Blitzrezepte lieben (oder einfach nicht so viel Zeit haben, stundenlang in der Küche zu stehen): Schnelle Rezepte – vegetarisch. Damit zaubert ihr in 20 Minuten leckeres Essen auf den Tisch. Klickt doch mal rein! Wie immer findet ihr schon in der umfangreichen Buchvorschau viel Inspiration und erste Rezepte 😉


 

Nun aber zum Rezept des Tages:

 

Umami-Würze – die herkömmliche Zubereitung

 

Zutaten:

30 g getrocknete Pilze, bevorzugt Shiitake-Pilze (wir empfehlen diese Shiitake-Pilze in Bio-Qualität)
30 g Hefeflocken
30 g Röstzwiebeln, am besten fettfrei (wir empfehlen diese in Bio-Qualität)
60 g getrocknete Tomaten, fettfrei (wir empfehlen diese in Bio-Qualität)

Zubereitung:

1. Alle Zutaten in den Mixer geben.

2. Nun kurz pulsieren, am Mixer rütteln, und erneut pulsieren. Wiederholt dies noch 2 bis 3 mal. Dann auf höchste Stufe vermahlen, bis alles pulverisiert ist.

3. Den Mixer noch ca. 2 Minuten geschlossen halten. Dann das Gewürz entnehmen. In fest verschließbare Gläser füllen und dunkel und vor Feuchtigkeit geschützt lagern.

 

Tipp: Bitte verwendet für diesen Gewürz-Mix möglichst trockene Zutaten, um eine lange Haltbarkeit zu gewährleisten. Um die Haltbarkeit zu verlängern, könnt ihr der Mischung auch bis zu 3 Esslöffel Salz zufügen. Bitte bedenkt dies nur beim Kochen und reduziert die Salzmenge entsprechend.

 


Umami-Würze – die Zubereitung mit dem Monsieur Cuisine / Thermomix o.ä.

 

Zutaten:

30 g getrocknete Pilze, bevorzugt Shiitake-Pilze (wir empfehlen diese Shiitake-Pilze in Bio-Qualität)
30 g Hefeflocken
30 g Röstzwiebeln, am besten fettfrei (wir empfehlen diese in Bio-Qualität)
60 g getrocknete Tomaten, fettfrei (wir empfehlen diese in Bio-Qualität)

Zubereitung:

1. Alle Zutaten in den Mixtopf mit eingesetztem Messbecher geben. Legt nun zwischen den Deckel und den Messbecher ein Stück Küchenkrepp, um zu vermeiden, dass Gewürz entweicht.

2. 8 Sekunden auf Stufe 5 grob zerkleinern, dann 45 Sekunden auf Stufe 10 vermahlen.

3. Den Mixtopf noch ca. 2 Minuten geschlossen halten. Dann das Gewürz entnehmen. In fest verschließbare Gläser füllen und dunkel und vor Feuchtigkeit geschützt lagern.

 

Tipp: Bitte verwendet für diesen Gewürz-Mix möglichst trockene Zutaten, um eine lange Haltbarkeit zu gewährleisten. Um die Haltbarkeit zu verlängern, könnt ihr der Mischung auch bis zu 3 Esslöffel Salz zufügen. Bitte bedenkt dies nur beim Kochen und reduziert die Salzmenge entsprechend.

 

 


Weitere Rezeptideen für selbst gemachte Gewürze (genau so easy, wie diese Umami-Würze) findet ihr hier:

3 pikante Würzmischungen zum Verschenken

Brotgewürz selber machen – 4 mal anders

Die 4 besten Gewürzmischungen für den Winter – einfach selber machen

 


Weitere Rezeptideen für selbst gemachte Geschenke (viele davon mit Last-Minute-Faktor) findet ihr hier:

Länger als ein paar Minuten dauern einige der Rezepte nämlich nicht (z.B. Gewürzmischungen oder Backmischungen für Plätzchen oder Mischung für selbstgemachte Pralinen). Wir haben euch ja bereits einige Rezepte für selbstgemachte Geschenke hier auf der Seite vorgestellt. Sie stammen alle aus dem Bestseller „Geschenke aus der Küche“.

3 blitzschnelle Likör-Rezepte für den Winter

Die 13 besten Geschenkideen aus der Küche

11 unwiderstehliche Plätzchen- & Pralinenrezepte zu Weihnachten

Raffinierte Marmeladen-Ideen – zum Verschenken oder selbst genießen


Mehr Ideen gesucht? Dann schaut doch mal hier!

 

 


Ihr kocht und backt gern? Dann sind diese Rezepte bestimmt was für euch:

Die 22 besten Kuchen ohne Weizenmehl

Die 12 besten Kuchen ohne Zucker

Ein Teig – 7 Brote

Brot backen im Topf: Die besten Rezepte, Tipps & Tricks

Die besten Brotrezepte für den Römertopf (inkl. Tipps & Tricks)

Brot backen in der Kastenform – die besten Rezepte, Tipps & Tricks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert