Badepralinen selbst machen


Cover_Geschenke_aus_der_KücheBadepralinen ganz ohne komplizierte Zutaten selber machen? Das geht: Alle Zutaten bekommt ihr im Supermarkt!

 

Wir haben ausnahmsweise mal Pralinen gemacht, die nicht zum essen gedacht sind. Vielmehr eigenen sie sich als wunderbarer, pflegender Badezusatz. Bisher hatten wir nur Rezepte, die mit recht komplizierten Zutaten hantieren. Da aber nicht jeder Lust hat, erst mal online zu bestellen, haben wir uns im Supermarkt umgesehen. Nach einigen Versuchen sind uns gute Badepralinen auch mit Zutaten gelungen, die wir dort kaufen konnten! Das Rezept ist einfach und wir möchten es natürlich mit euch teilen!

die Badepralinen eigenen sich super als Geschenk. Noch mehr DIY-Ideen gefällig? Dann werft doch mal einen Blick in unser Buch Geschenke aus der Küche (übrigens schon seit Wochen DER Bestseller in der Kategorie Kochen & Genießen, worauf wir natürlich ein bisschen stolz sind) 🙂

 

So, nun aber zum Rezept. Viel Spaß beim Nachmachen & Verschenken!

 

 

Pflegende Badepralinen

Für ca. 10 – 14 große Pralinen (oder entsprechend mehr kleinere Pralinen).
Pro Vollbad 1 – 2 große Pralinen ins Wasser geben!

 


Zutaten:
250 g Natron
125 g Zitronensäure
40 g Speisestärke
50 g Magermilchpulver (einfach das Milchpulver für Säuglinge nehmen)
75 g Kokosöl (bzw. Kokosfett)
1 EL duftendes Massage- oder Badeöl
Ggf. Speisefarbe (Pulver)
Deko nach Wahl, z.B. bunte Zuckerstreusel, getrocknete Blüten, o.ä.

 

 

Zubereitung:

  1. Messt alle trockenen Zutaten ab und mischt sie.
  2. Das Kokosfett schmelzen (am besten über dem Wasserbad).
  3. Massage- oder Badeöl einrühren.
  4. Nun das geschmolzene Fett mit den trockenen Zutaten mischen. Sehr gut mit den Händen verkneten – es soll eine Masse entstehen, die sich ungefähr wie feuchter Sand anfühlt. Ist die Masse zu trocken, einfach noch einige Tropfen Öl zufügen.
  5. Nun könnt ihr die Masse in Förmchen füllen. Fest reindrücken, damit die Badepralinen später nicht auseinander fallen! Wir haben Silikon-Mini-Gugelhupfformen und Mini-Muffinförmchen aus Metall verwendet. Auch Eiswürfelformen eignen sich. Wenn ihr möchtet, könnt ihr zu Dekozwecken zuvor einige bunte Zuckerstreusel o.ä. in die Förmchen streuen.
  6. Die Formen mind. 30 Minuten in den Tiefkühler stellen, danach die Pralinen vorsichtig herausholen. Bitte kühl und trocken aufbewahren (Tipp: Bis zum Verschenken im Tiefkühler lagern).

 

Tipp: Wir haben zweifarbige Bade-Pralinen gemacht, in dem wir erst eine Hälfte der Masse in die Förmchen gefüllt haben, den zweiten Teil dann mit Speisefarbe eingefärbt und darauf gegeben haben. Hier muss man aber schnell sein und ganz fertig sein, bevor die Masse abgekühlt ist!
… und noch ein Tipp: Wer möchte, kann in diesem Rezept auch statt Massage- oder Badeöl Mandel- oder Olivenöl + 10 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl verwenden!

badebomben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.